+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Pharamzie - nicht Industrie, nicht Apotheke

  1. #1

    Pharamzie - nicht Industrie, nicht Apotheke

    Hallo!

    Ich möchte Pharmazie studieren, jedoch möchte ich später weder in der Industrie noch in der öffentlichen Apotheke arbeiten.
    Ist es dann überhaupt sinnvoll Pharmazie zu studieren?
    Am liebsten würde ich in die Krankenhausapotheke (wobei ich gehört habe dass man da meistens nur befristete Verträge bekommt und dann kommt das auf Dauer auch nicht in Frage) oder PTAs ausbilden.
    Wie stehen die Chancen außerhalb der öffentlichen Apotheke und der Industrie einen Job zu bekommen?
    Oder "endet" man nachher doch in der Apotheke?

  2. #2
    Benutzer Avatar von GenieundChaos
    Registriert seit
    07.08.2013
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    55
    Pharmaziestudentin
    Hey Chanty!
    Mir würde nur noch die Behörden einfallen, als Alternative, allerdings ist es da wohl auch sehr schwer rein zu kommen.
    Warum möchtest du denn so gern in eine Krankenhausapotheke und bzw. wieso schliesst du Industrie und "normale" Apotheke generell aus?

    Gruß
    Chaos

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.08.2013
    Ort
    BaWü
    Beiträge
    7
    Wenn nicht Industrie oder Apotheke - NGOs? Wenn du Ausbilden willst, dann vermutlich an FHs oder Unis bleiben und dort Karriere machen. Und "wo du endest" ist eigentlich noch immer deine Entscheidung. Wenn du nicht als Apotheker "enden" willst, dann tu es einfach nicht :-)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lisel
    Registriert seit
    17.05.2011
    Beiträge
    137
    Apothekerin
    Es gibt durchaus noch "speziellere" Möglichkeiten. Als ich ein Praktikum in der Gerichtsmedizin absolviert hab (Blutalkoholtests sowie Drogentests und Analysen von dem ganzen Zeug aus der Asservatenkammer- da hat es einfach mega nach Gras gerochen :P ), waren da einige Pharmazeuten am Werk, denn man ist schließlich ein ausgebildeter Analytiker und macht dort nichts anderes Klar wurden die Tests nicht von Pharmazeuten gemacht sondern die waren dann für die Qualitätssicherung oder für außergewöhnliche Fälle da. Schreibkram etc. natürlich auch. In Leitender Position ist aber ein Dr. vor dem Namen fast unabdingbar.

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Möglichkeiten außerhalb Apotheke und Industrie gibt es schon einige, z.B. Krankenhausapo, Bundeswehr, Behörden (BfArm), Gerichtsmedizin, PTA-Schule und Hochschulen.

    Nur sind das Nischenbereiche, bedenke, dass ca. 80% der Apotheker in der Apo und knapp 10% in der Industrie arbeiten - lediglich die Krankenhausapo macht noch ein paar Prozent aus. In den anderen Bereichen sind die zahlen der Apotheker jeweils im unteren dreistelligen Bereich - heißt, in so einem Nischenfeld kommst du nur wenn du viel Glück hast, lange genug warten kannst/möchtest und evtl auch räumlich sehr flexibel bist.
    Die Krankenhausapo ist mWn sehr gefragt, das ist zwar der drittgrößte Arbeitsbereich für Apotheker, aber dafür ist auch die Nachfrage groß.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.07.2012, 13:00
  2. Quali das 3. Mal nicht bestanden. Was tun?
    Von HeyDuet im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 17.10.2011, 12:15
  3. Bor - elementar oder nicht?
    Von Jenny im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 09:20
  4. Erstie mit E (nicht Ersti)!
    Von Sebastian im Forum Off-Topic und Plauderecke
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 20:21
  5. ich verstehs nicht...
    Von das_Alpacca im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.07.2008, 21:57

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •