+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Verzweifelt... PTA, PKA, Studium?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Verzweifelt... PTA, PKA, Studium?

    Hallo.

    Ich bin mir gerade nicht sicher, ob das hier das richtige Unterforum ist, aber ich weiß einfach nicht wohin ich noch gehen soll. Nun war ich schon bei einer Berufsberatung, bei allen Menschen, die mir irgendwie dabei hätten helfen können, aber ich weiß trotzdem nicht weiter.

    Erst einmal zu mir: Ich bin 18 Jahre alt und mache dieses Jahr mein Abitur an einer Fachoberschule (13. Klasse) in Bayern. Das Problem an der ganzen Sache ist, ich mache das nicht sonderlich gut. Im Zwischenzeugnis hatte ich einen Schnitt von 2,4, welcher sich aber zum Jahresabschluss noch verschlechtern wird und hat. Ich hoffe jetzt einfach mal auf besser als 3,0.
    Jedenfalls, dieser Schnitt reicht auf keinem Fall für ein Pharmaziestudium, was ich wirklich gerne machen würde. Traue mich aber auch nicht wirklich, aber das ist eine andere Geschichte...
    Nun, mein Berufsberater hat mir gesagt, dass ich mich an Universitäten bewerben kann und einfach eine Wartezeit von 2-5 Semestern auf mich nehmen muss, dafür komme ich dann aber auf jeden Fall ins Studium rein. Ist okay, akzeptiere ich. Diese Wartezeit möchte ich aber nicht verschwenden und würde deswegen gerne eine Ausbildung zwischen drin machen.
    Jetzt kommt das nächste Problem. Das einzige was ich in meiner Situation tun könnte wäre eine Ausbildung zur PTA oder PKA, für die ich aber laut Recherchen überqualifiziert bin. Es gibt noch die Ausbildung zum Pharmakant, aber irgendwie gibts das nicht mehr oder nur noch sehr selten, jedenfalls nicht mal Ansatzweise in meinem Umkreis.

    Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Mich an einer PTA-Schule bewerben? PKA werden? Wenn ja, wo? Oder einfach die Wartezeit aussitzen und es mit Praktika probieren. Hier ist es jedoch so, dass die meisten Apotheken, die ich gefragt habe (bis jetzt 4 an der Zahl) keine Praktikanten suchen.

    Was könnt ihr einem verwirrten Menschen raten, der nicht weiß, was er mit seiner Zukunft anfangen soll? Danke im Vorraus. ^^'

    LG

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    886
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Nur weil man Abitur gemacht hat, ist man nicht direkt überqualifiziert für den Beruf der PTA. Was hast du denn in der Schule gemacht, dass du dafür "überqualifiziert" sein solltest? Das ergibt nicht wirklich Sinn. Die Ausbildung ist an Realschul-Absolventen und höher gerichtet, das schließt Abiturienten eben NICHT aus. In meiner Klasse hatte ich sehr viele, die ein Abitur oder vorher die Ausbildung zur PKA absolviert hatten. Du musst dir bei der PKA-Ausbildung vor Augen führen, dass diese nur kaufmännisch ist. Sicherlich lernst du auch ein bisschen was zur Pharmazie, aber in diesem Berufsfeld wirst du nie Kunden bedienen dürfen o.ä.. Ich war nach meiner PTA-Ausbildung noch neugierig genug, um das Studium hinten dran zu hängen. Sollte da irgend etwas schief gehen, hat man immer noch eine Ausbildung im Sack, die einen in dem Bereich arbeiten lässt, in den man wollte. Ich persönlich würde also zur PTA-Ausbildung raten, weil du dann auch eher feststellen kannst, ob das Studium überhaupt was für dich ist. Ganz viele kommen frisch von der Schule in dieses Studium und haben hinterher gar keinen Spaß an dem Job oder sind auch einfach nicht dafür geeignet. Das merkt man auch in der Ausbildung, aber da schon während dessen und unbedingt erst in der Famulatur/im PJ. Die Ausbildung ist schon etwas praxisnaher.

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Danke für deine Antwort @Nachi
    Das sollte nicht herablassen wirken oder so, ich meine man hat mir nur gesagt, dass man mit Abitur für PTA nicht geeignet wäre, weil das eben auch schon ab einem Realschulabschluss möglich ist. Aber wenn du auch Abiturienten kennst, dann passt das ja.

    Vielen Dank, dann überlege ich mir das mit der PTA, die Schulen nehmen ja jetzt auch nicht mehr lange Bewerbungen an. ^^'

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Die PTA-Ausbildung bringt dir für das Studium so gut wie gar nichts - dafür sind die Inhalte im Studium viel zu abstrakt und realitätsfern.

    Würde eher eine Ausbildung in einem anderen, aber (mehr oder minder) verwandten Bereich vorschlagen: zB Krankenpflege oder Chemielaborant usw. PTA ist heutzutage eine recht undankbare Sache ... wenig Geld, nervige Arbeit, kaum Aufstiegschancen und Altersarmut ... sollte man sich wirklich gut überlegen.

  5. #5
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    886
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Hier geht es ja aber um den Übergang und es ist immer noch ein sehr hoher Bedarf an PTAs. Selbst in den kleinen Apos in der ländlichen Gegend wurden die PTAs nicht SO schlecht bezahlt, dass man Angst vor Altersarmut haben muss. Zumindest die Generation, die ich kennengelernt habe. Jeder, der jetzt erst anfängt eine Ausbildung zu machen oder studieren zu gehen muss sich da allgemein einen Kopf drum machen. Das wird nicht nur den PTAs so gehen. Und auch wenn das Studium etwas realitätsfern ist, bietet die Ausbildung keine schlechte Basis.

  6. #6
    Ich stand vor zwei Jahren vor der gleichen Situation.
    Im Abitur wurde mir langsam klar, dass Naturwissenschaften mir besonders liegen und mir das Lernen für diese Fächer leicht fällt. Diese Erkenntnis war für mich persönlich eine extreme Erleichterung, da ich ganz lange überhaupt nicht wusste, was mir eigentlich Spaß macht und wo ich meine Zukunft sehe. Kurz vor den Prüfungen war mir klar, dass ich irgendwas mit Pharmazie machen möchte. Da stand ich wie du vor der Entscheidung: Ausbildung zur PTA ODER Pharmazie-Studium ODER beides?! Ich habe mich (erstmal) für eine Ausbildung entschieden. Die PTA-Ausbildung ist eine super Grundlage fürs Pharmazie-Studium. Man hat fundierte Arzneimittelkenntnisse, die einem bestenfalls den Start in der Uni erleichtern. Ich habe zumindest schon von einigen gehört, dass sie den Stoff der Ausbildung im Studium gut anwenden konnten.

    Und wenn man es in der Uni doch nicht packt (was ich keinem wünsche - soll ja sehr anspruchsvoll sein ), ja dann hat man was auf was man zurückgreifen kann. Ob ich dann noch ein Studium an meine Ausbildung dranhänge, steht noch in den Sternen. Erstmal bin ich froh, wenn ich meine Ausbildung als PTA erfolgreich abgeschlossen habe. Hier übrigens meine Berufsfachschule: https://www.blindow.de/pta-ausbildung


    Ist deine Entscheidung inzwischen gefallen? (Wenn Ausbildung, welche Schule? )

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Vor dem Studium
    Von D3rMang0 im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.11.2016, 18:13
  2. Nach dem Studium ist vor dem Studium.
    Von johanna97 im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 21:28
  3. Gut im Studium
    Von Unregistriert im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.06.2015, 14:29
  4. Finanzielles und Studium
    Von xy91 im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 11:22
  5. Verzweifelt
    Von Unregistriert im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.04.2014, 22:40

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •