+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: BPhD - meine offizielle Vertretung?

  1. #1
    Mephisto
    Gast

    BPhD - meine offizielle Vertretung?

    Hallo,

    ich habe mal eine kleine Verständnisfrage zum Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland. Wieso bin ich als Pharmaziestudent eigentlich Pflichtmitglied in den (eingetragenen) Verein? In meiner Studienordnung und auch der Approbationsordnung konnte ich dazu keinerlei Regelung finden. Immerhin bezahle ich (automatisch?) einen Beitrag . Ich habe mal ein paar Studienordnungen diverser anderer Unis angeschaut und auch dort konnte ich nichts weiter dazu finden.

    Nun bin ich etwas ratlos. Irgendeine Regelung muss es doch geben, was mich als Student zu einem Teil des BPhD macht (so steht es ja auf der BPhD-Seite: Mitglied im BPhD e.V. sind alle 22 Fachschaften der pharmazeutischen Institute Deutschlands. Dies bedeutet, dass jeder Pharmaziestudent automatisch Teil des BPhD e.V. ist.).

    Es ist ja schön und gut, dass es eine Interessenvertretung für Pharmaziestudenten auf Bundesebene gibt, aber leider ist das alles sehr intransparent. Es gibt nirgendwo eine Liste zu den Beitragsgebühren, welche wohl meine universitäre Fachschaftsvertretung über meinen Semesterbeitrag an den BPhD zahlt (was das für Ärger hervorrufen kann, sieht man ja auch in den Erfahrungsbericht über die Uni Hamburg).

    Was ist, wenn ich gar nichts mehr mit dem BPhD zu tun haben möchte (angenommen)? Abmeldeformulare habe ich auch nicht gefunden. Diese Option möchte ich mir nämlich offen halten, da ich mit einigen Punkte nicht so sehr einverstanden bin (als Beispiel ist es mir völlig egal, ob es nun Pharmaziepraktikant oder Pharmazeut im Praktikum heißt; den zusätzlichen Bachelor/Master finde ich auch nicht sooo schlecht etc.). Was also, wenn ich mich als Pharmaziestudent nicht mehr offiziell vom BPhD e.V. vertreten lassen möchte?

    Diese Intransparenz in Bezug auf die erwähnten Fragen gefällt mir nicht so sehr. Ist das ein eingefahrenes System, was keiner mehr hinterfragt? Als Beispiel haben PTAs auch sowas: Den BVpta. Aber die sagen niemals von sich "offzielle Vertretung", sondern nur "größte Vertretung" und so wie es in Erfahrung gebracht habe, ist man als PTA (bzw. PTA-Azubi) auch nicht automatisch Mitglied.

    Es wäre schön, wenn jemand auf meine Fragen/Bedenken eingehen könnte.

    (heute endliche wieder) sonnige Grüße
    Stephanie

  2. #2
    Hallo,
    ich studiere zwar nicht (hoffentlich ab dem Sommersemester), aber ich finde es merkwürdig, dass man automatisch Mitglied in einem Verein wird als Student (so lese ich das zumindest heraus). Hoffentlich meldet sich hier jemand und kann ein paar Infos dazu geben. Ich glaube es ist gut, wenn man vorher informiert ist!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Das Rätsel ist leicht aufzuklären, ihr seid alle nur über Umwege Mitglied im BPhD, nicht direkt. Denn Mitglied im BPhD sind die Fachschaften und diese bestehen aus euch und die "Führung" wird demokratisch an jeder Uni gewählt. Diese könnten beschließen aus dem BPhD auszutreten und damit wärt ihr auch nicht mehr Mitglied.

    Zu dem Beitragskram:
    Es stimmt das die Fachschaften theoretisch 50 Cent pro Student im Semester an den BPhD zahlen. Die Fachschaften holen sich diese 50 Cent von den Studis meist wieder. Was die Fachschaft sonst noch so einsammelt ist sicher abhängig von den Aktivitäten...also ernsthaft ihr wollt euch aufregen über 4€ während eures gesamten Studiums? Dann lasst euch wählen und tretet aus dem BPhD aus....

    Was die Fachschaft sonst noch so einsammelt ist abhängig von deren Aktivitäten aber da gibt es viele Sachen die organisiert werden(Ersti-Veranstaltungen, Publikationen, Altklausuren etc.) überlegt euchmal ob euch das nicht ein paar Euro wert ist...

  4. #4
    Mephisto
    Gast
    Hallo Thomas,
    danke für deine Antwort. Das sind doch schon mal ein paar Worte. Darf ich fragen, woher du dein Wissen hast? Das mit den 50 Cent pro Semester kann ich nämlich nirgends auf der BPhD-Seite finden.
    Ich rege mich ja nicht auf, ich wollte nur etwas mehr Transparenz. Also sind die Fachschaftsvertretungen (alle?) Mitglieder des BPhD, okay. Aber selbst indirekt müsste ich doch nicht den Zwang unterliegen als einzelner Student Mitglied zu sein, oder?
    Jetzt habe ich mir auch mal die Satzung vorgenommen und darin heißt es:

    Artikel 4 [Mitgliedschaft]

    (1) Mitglied können rechtsfähige und nichtrechtsfähige Vereine werden.
    Ich kann mich aber nicht entsinnen, dass ich Vereinsmitglied (auch nicht rechtfähig) meiner Pharmaziefachschaft wäre. Denn dem hätte ich mind. bei der Immatrikulation zustimmen müssen (automatisch kann sowas nicht gehen).

    Und nochmal: Ich rege mich nicht auf. Ich möchte das ganze nur verstehen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Hallo Mephisto,

    du bist nicht nur Mitglied der Fachschaft, Du bist die Fachschaft. Die Fachschaft besteht aus allen Studierenden der Pharmazie an einer Uni, deshalb wird ja auch die "Exekutive" der Fachschaft jedes Jahr neugewählt.

    Der Zwang zur Mitgliedschaft in der Fachschaft ist vorhanden, so wie Du auch gezwungen bist Mitglied der Studierendenschaft zu sein, wenn Du dich an der Uni als Student einschreibst. Nur in Sachsen-Anhalt kannst Du übrigens aus der Fachschaft austreten, siehe dazu auch: Wiki Artikel über Fachschaften

    Der BPhD ist die Vernetzung aller Fachschaften und leider ja gibt es nicht sooo die super Transparenz, zwar besser als bei anderen Fächern aber es ist trotzdem nicht soo klasse.

  6. #6
    Studentin Avatar von Caro
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    133
    Apothekerin seit 2013
    zu der beitragszahlung:

    50 cent pro student pro semester war bis vor kurzem so. man musste die genaue anzahl der eingeschriebenen pharmaziestudenten ermitteln. seit WS hat sich der bphd eine neue zahlungsvariante überlegt. die richtet sich auch nach der anzahl der studenten aber es gibt andere grenzen. ich glaube 0-200 x€, 200-400 --> 300€, und ab 400 studenten x€.
    das hat zur folge, dass einige fachschaften nun weniger und andere mehr bezahlen müssen.
    bsp.: 250 studenten früher 125 € pro semester, jetzt 300€

  7. #7
    Mephisto
    Gast
    Hallo und danke für eure Antworten! Ich habe dem BPhD auch mal direkt mit Verweis auf dieses Thema angeschrieben und Maria-Christina Scherzberg (Präsidentin BPhD e.V.) hat mir geantwortet. Mit ihrer Erlaubnis veröffentliche ich die Mail hier direkt für alle:

    Ich freue mich wirklich, dass du uns die Mail mit deinen Fragen geschrieben hast. Damit hast du manch anderem Studenten [Anm.: Hier stand mein Semester - muss ja jetzt nicht jeder erfahren...] etwas voraus: Du weißt, dass es den BPhD gibt uns hast dich sogar intensiv mit unserer Arbeit beschäftigt. Bevor ich nun versuche auf alle deine Punkte zufriedenstellend einzugehen, möchte ich mich kurz vorstellen:

    Ich bin Maria-Christina Scherzberg und seit Mai letzten Jahres die Präsidentin des BPhD e.V. Ich habe in Saarbrücken studiert und bin nun in der ersten Hälfte meines Praktischen Jahres.

    Durch den Beginn deines Pharmaziestudiums an einer deutschen Universität bist du Pflichtmitglied deiner Fachschaft geworden, die normalerweise durch gewählte Fachschaftsräte in den Gremien der Uni vertreten wird. Wie Thomas auf dem Pharmaboard auch schon erläutert hat, sind diese Fachschaften die eigentlichen Mitglieder im BPhD und nicht der einzelne Pharmaziestudierende. Dies kannst du auch noch einmal ganz genau in unserer Satzung nachlesen, die du auf unserer Homepage (http://www.bphd.de/index.php?id=2) oder im Anhang dieser Mail findest. Da nun jeder Student in seiner Fachschaft Pflichtmitglied ist, ist er so gesehen um eine Ecke auch Pflichtmitglied im BPhD.

    Vielleicht irritiert es dich auch, dass der BPhD ein eingetragener Verein ist. Mit einem Verein assoziiert man normalerweise eher Hobby- oder Sportvereine bei denen man freiwilliges Mitglied ist. Allerdings bringt es uns und auch dir einige Vorteile, wenn der BPhD ein Verein ist. Dadurch sind wir nämlich gezwungen eine Satzung und Geschäftsordnung zu haben, die z.B. wichtige Dinge wie Mitgliedsbeiträge und Wahlformalitäten regelt. Auch ist so genau festgelegt wer stimmberechtigt ist, wer sich wählen lassen kann und wie Beschlüsse gefasst werden. Der Vorstand muss einmal im Semester Rechenschaft ablegen, es findet eine Kassenprüfung statt und alle 5 Jahre machen wir eine Steuererklärung. Dies sind also alles Punkte die sicherstellen, dass im BPhD sorgfältig mit den Interessen und dem Geld der Fachschaften umgegangen wird.

    In der Satzung kannst du auch die Formalitäten nachlesen, die nötig sind um aus dem BPhD auszutreten. Die kann aber logischerweise nur eine Fachschaft als Ganzes machen, da sie ja unser Mitglied ist. Ein Abmeldeformular ist dafür nicht notwendig, sondern lediglich der Beschluss auszutreten und ein formloses Schreiben.

    Die Höhe der Mitgliedsbeiträge ist in der Geschäftsordnung geregelt. Da diese im Moment nicht auf unserer Homepage verfügbar ist, habe ich Sie dir angehängt. Dies wird aber so schnell wie möglich geändert, da es selbstverständlich für jeden Studenten nachvollziehbar sein sollte was seine Fachschaft bezahlt. Die Geschäftsordnung legt die Beiträge für jede Fachschaft fest. Dabei orientiert sich der Mitgliedsbeitrag nicht an der absoluten Studierendenzahl der einzelnen Fachschaften, sondern an der Stimmenanzahl der jeweiligen Fachschaft auf der Bundesverbandstagung. Diese Stimmenanzahl ist in der Satzung festgelegt und richtet sich in gewissen Intervallen nach der Größe der Fachschaft. Im Prinzip so, wie Caro das auf dem Pharmaboard erklärt hat.

    Diese Änderung der Gebührenordnung (früher zahlte man für jeden Student 50c) wurde im letzten Jahr beschlossen, um zu unterstreichen, dass die einzelne Fachschaft, nicht der einzelne Student Mitglied im BPhD ist. Manche Fachschaften sammeln diese Mitgliedsbeiträge bei Ihren Studenten ein, andere finanzieren diese aus ihren Mitteln vom AStA (so wird es z.B. in Saarbrücken gemacht). Wie die Fachschaften dies handhaben können wir aber leider nicht beeinflussen, da wir den Fachschaften gegenüber nicht weisungsbefugt sind.

    Die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages im letzten Jahr (zusammen mit der Umstellung des Systems) war notwendig geworden, da das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Unterstützung für Verbände unserer Art leider sehr stark zurückgefahren hat. Zudem wurden auch die Mitgliedsbeiträge für die Organisationen EPSA und IPSF erhöht, die unsere Interessen auf europäischer bzw. weltweiter Ebene vertreten. Wir wollten dadurch auch unsere Eigenständigkeit wahren, damit wir uns nicht in zu großem Maße von einzelnen Firmen sponsern lassen müssten.

    Es ist wirklich sehr schade, dass du das Gefühl hast, das unsere Arbeit intransparent ist. Auf unserer Homepage werden alle Beschlüsse, die von den Fachschaften auf der BVT gefasst werden, veröffentlicht. In unserem Pressespiegel sind die Artikel verzeichnet in denen wir in den pharmazeutischen Fachzeitschriften über unsere Arbeit berichtet. Es gibt 1-2 mal im Semester einen Fachschaftsbrief mit vielen Informationen, der per Mail und Post an jede Fachschaft versendet wird. Die Fachschaften sind angehalten diesen Brief allen ihren Studierenden zur Verfügung zu stellen. Auch schicken wir oft kleine Infomails über Aktionen oder Veranstaltungen an die Fachschaften, die an die Studierenden weitergeleitet werden sollen. Falls diese Informationsweitergabe an deiner Uni nicht richtig klappt, tut mir das wirklich sehr leid. Ich würde dir vorschlagen einfach mal gezielt bei deiner Fachschaft nach Informationen über unsere Arbeit zu fragen. Dort solltest du auch die Möglichkeit haben unsere Rechenschaftsberichte der letzten Semester und die Protokolle unserer Tagungen einzusehen.

    Wenn du das Gefühl hast deine Interessen werden in unserem Verein nicht richtig vertreten, gibt es auch immer die Möglichkeit sich in der Fachschaft vor Ort oder bei uns auf Bundesebene zu engagieren. Gerne kannst du auch zu unserer nächsten Bundesverbandstagung kommen. Sie wird vom 02.-05.06.2011 in Kiel stattfinden. Informationen zur Anmeldung kannst du ab dem Sommersemester bei deiner Fachschaft bekommen. Falls das nicht klappen sollte, kannst du dich selbstverständlich auch direkt an uns wenden.

    Ich hoffe ich konnte erst einmal alle deine Fragen beantworten. Falls du noch weitere Fragen, Anregungen, Kritik hast, zögere nicht uns eine weitere Mail zu schreiben.
    Gut, jetzt bin ich etwas mehr im Bilde, was den BPhD anbelangt. Danke!
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  8. #8
    Unregistriert
    Gast
    Guten Tag, wie genau funktioniert der Austritt in Sachsen-Anhalt (Halle/Saale)?

  9. #9
    Benutzer Avatar von Gaia
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    98
    Pharmaziestudent
    Warum willst du das denn?

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Weder Fachschaft noch BPhD waren Organisationen, welche ich jemals in irgendeiner Art in Anspruch genommen hätte. Möchte es halt wissen.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich verkaufe meine PTA Bücher
    Von MajaleFay im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.10.2013, 12:08
  2. Meine Famulatur ist sinnlos
    Von Unregistriert im Forum Famulatur
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 20:09
  3. Reichen meine naturwissentschaftlichen Kenntnisse aus?
    Von Tobi costa im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.07.2011, 15:03
  4. Wie sollte ich meine Bewerbung angehen?
    Von Biomon im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.02.2011, 11:16
  5. Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD)
    Von Lisbeth Svensson im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2009, 19:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •