+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Probleme in der Ausbildung

  1. #1

    Probleme in der Ausbildung

    Hallo Leute,

    ich bin echt froh Euch gefunden zu haben Vielleicht schreibe ich euch mal einiges über mich: Ich bin 26 Jahre alt, habe 2012 Abitur gemacht, mit einer ziemlich guten Note (1,6). Nach der Grundschule war ich erst in der Haupt- dann Realschule und dann eben das Abitur drangehängt.. Es gab nach dem Hauptschulabschluss einen großen Abbruch aufgrund extremer familiärer Probleme, aber ich habe ja meinen Weg gefunden. Eigentlich möchte ich Pharmazie studieren, hätte auch super Chancen rein zukommen, aber das Studium ist so ein großes Projekt, da wollte ich erst einmal die Ausbildung zur PTA machen, um schon mal einen Einblick zugewinnen, Geld anzusparen, um dann besser gewappnet ins Studium zu gehen.

    Wie im Titel schon genannt, geht es um Probleme in der Ausbildung. Es handelt sich allerdings nicht um fachliche Probleme, denn ich fühle mich wirklich sehr wohl in meiner Ausbildung, habe gute Noten und lerne gerne, es macht mir nichts aus viel zu lernen.

    Es geht um meine Mitschüler. Ich wusste ja dass die meisten 16-17 Jahre alt sein werden, also habe ich mich quasi auf "Zickenkrieg" eingestellt.. und komme eigentlich damit ganz gut klar, kann mich gut abschirmen vor so etwas.
    Nun ist in meiner Klasse ein Mädel, mit dem ich einmal befreundet war, wir waren ab der Realschule bis zum Abitur in einer Klasse. Sie war immer jemand der sich nur gemeldet hat, wenn sie was brauchte. Wenn sie nichts brauchte kam gar nichts von ihr, Dinge um die ich sie bat verneinte sie nach einigem Zögern. Also ging es in der "Freundschaft" nur um Nehmen Nehmen Nehmen. Während der Schulzeit habe ich das mitgemacht, weil ich einfach keinen Stress haben wollte, und in Ruhe lernen wollte.
    Nachdem Abitur habe ich dass in der Form nicht mehr mitgemacht, ich habe gesagt dass ich keine Zeit habe wenn sie angerufen hat. Sie war natürlich beleidigt und meldete sich nicht mehr. Ich wusste ja dass wenn sie nicht die gewünschte Antwort bekommt, ich dann uninteressant werde für sie.

    Jetzt sind wir in einer Klasse, und ich bin einfach nur am Ende mit den Nerven, da sie keine Situation auslässt um mich fertig zu machen. Sie rempelt mich im Vorbeigehen an, wirft mir böse Blicke zu, redet schlecht hinter meinem Rücken, sie weiß es andere um sich herum zu versammeln.

    Ich muss dazu sagen, dass ich nicht sonderlich selbstsicher bin, mir fiel es schon sehr schwer für mich selbst einzustehen und von ihr Abstand zu nehmen. Manchmal denke ich mir, wenn ich sehr verzweifelt bin, dass war echt blöd NEIN zu sagen, denn so geht es mir wirklich sehr schlecht. Ich bin schlecht drauf, überlege mir jeden Morgen "was kommt heute von ihr", und mir ist auf dem Weg in die Schule schlecht.
    Ich will auch nicht zu einem Lehrer rennen, da ich schon 26 bin, mir ist dass einfach peinlich. Ich weiß aber nicht was ich machen soll, ich fühle mich so hilflos.

  2. #2
    Benutzer Avatar von GenieundChaos
    Registriert seit
    07.08.2013
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    55
    Pharmaziestudentin
    Hallo Fabienne, willkommen!

    Hm, aus meiner Erfahrung fürchte ich, dass du da einfach durch musst.
    Denn wenn du jetzt "umfällst" und nachgibst, nur ums einfacher zu haben, dann lernst du nie mit solchen Leuten umzugehen.
    Und solche Menschen werden dir immer wieder begegnen.
    Lerne dich abzugrenzen, sieh dich um, ob du dich vielleicht mit jemand anderem zusammen schließen kannst und halte durch.
    Denn zum einen ist die Ausbildung ja zeitlich begrenzt.
    Und zum anderen muss ich sagen, fand ich es nicht weniger anstrengend immer zu "buckeln" und solche Leute durchzuschleifen, statt dagegen zu halten und meinen eigenen Weg zu verfolgen und zu tun, was sich für mich gut anfühlt.
    Natürlich ist das zu Anfang schwer, keine Frage.
    Aber langfristig wirst du dann unabhängig davon, was andere über dich denken oder reden und ruhst sozusagen in dir selbst, denn dir werden deine Stärken und Talente bewusst.
    Gruß
    Chaos
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel, um fliegen zu können, müssen sie sich umarmen!

  3. #3
    Hallo liebe Fabienne,

    Ich finde deinen Beitrag sehr mutig. Es ist echt super, dass du dir hier Unterstützung holst. Ich war damals in der Ausbildung zur Krankenschwester, und wir hatten ständig Zoff in der Klasse. Aber du brauchst nicht denken, dass diejenigen den Zoff verursacht haben, die jünger waren - im Gegenteil, der Zickenkrieg kam von den etwas älteren, die ja so stolz auf ihre angebliche Reife waren. Das waren Biester, und ich kann dich sehr gut verstehen. Wie mein Vorredner schon sagt, du wirst im Leben immer wieder solchen Leuten begegnen, im sogenannten "Erwachensenenleben" äußert sich das dann nur etwas anders. Aber das wirst du mittlerweile selbst wissen. Das Wichtige ist nur, dass man irgendwann lernt, damit umzugehen und richtig zu handeln.


    Regel nummer eins: Rückzug ist NIEMALS die richtige Lösung! Von anderen Leuten unfair behandelt zu werden, klein bei zu geben und zu hoffen, dass sich die Sache irgendwann von alleine legt, ist falsch!

    Regel nummer zwei: Wenn du von anderen Menschen mit Respekt behandelt werden möchtest, dann behandle dich SELBST mit Respekt! Das soll einfach nur heißen, dass du Recht von Unrecht unterscheiden sollst und es nicht zulassen sollst, dass andere dich ungerecht behandeln! Das fatale an dieser Mobbingdynamik ist fast immer, dass der Benachteiligte glaubt, dass ER irgendetwas falsch machen würde. Das ist aber absolut falsch! Um das zu durchbrechen musst du dir jeden Tag sagen, dass du ein fairer, netter Mensch bist, der niemandem etwas zuleide tut, und dass es NICHT rechtens ist, wenn man dich grundlos so behandelt! Mit dieser Einstellung gewinnst du Selbstvertrauen, denn das brauchst du, um aus dieser Sache rauszukommen und um für dein Recht einzustehen.


    Menschen, die andere mobben, suchen sich ihre Kandidaten nicht per Zufall aus. Sie suchen sich Menschen, die sie selbst als schwach empfinden. Das wird auch der Grund gewesen sein, warum sie deine Gutmütigkeit früher ausgenutzt hat. Du kommst da nicht raus, indem du dich so verhälst, wie es ihr gefallen könnte, denn du bist ein eigenständiger Mensch und du bist defintiv nicht auf der Welt, um anderen zu gefallen, sonder einzig und allein, um dir SELBST zu gefallen! DU bist der wichtigste Mensch in deinem Leben, und nur DU musst ein Leben lang mit dir selbst auskommen - und nicht die anderen!

    So schwer es ist, aber du musst dir Sache ansprechen! Ich würde dir sogar vorschlagen, sie in der Klasse im Unterricht im Beisein eines Lehrers anzusprechen. Wir hatte damals bei uns eine ähnliche Situation. Ein Mädchen hat sich zu Beginn des Unterrichts einfach gemeldet gesagt, dass sie den Unterricht zwar ungern stören möchte, aber dass sie unbedingt etwas klären muss, was ihr auf der Seele liegt. Unser Lehrer hörte aufmerksam zu. Derjenige (es war ein Mann) um den es ging, wurde sofort knallrot im Gesicht. Ihm war die Sache sichtlich unangenehm. Die Sache endete dann so, dass sich unser damalige Schulleiter mit demjenigen zusammengesetzt hat und ihm erklärt hat, dass wir hier nicht mehr auf einer öffentlichen Schule sind, sondern in einer Ausbildung, und dass er solch ein Verhalten an seiner Schule nicht dulden wird.

    Ich halte es deshalb für so wichtig, dass du es im Beisein eines Lehrers ansprichst, weil diesen Mädchen, von dem du schreibst, sich äußerst unfair verhält, sie würde sich auch in einem Vier-Augen-Gespräch unfair verhalten. Die zwei aus meiner damaligen Klasse sind zwar niemals beste Freunde geworden, aber das ist ja egal. Du darfst außerdem nicht vergessen, dass Beziehungen auf der Arbeit oder in der Schule in der Regel einen temporären Charakter haben, dass heißt, es sind vorübergehende Beziehungen, die in deinem weiteren Leben absolut keine Rolle spielen werden. Verschwende nicht so viele Gedanken in belangslose Beziehungen wie diese, sondern widme deine Kraft lieber den wirklich wichtigen Beziehungen, nämlich deiner Familie und deinen wirklich guten Freunden.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

  4. #4
    Ich glaube ich merke gerade jetzt wie richtig die Entscheidung war mir hier Hilfe zu holen.

    Ich danke euch beiden so sehr, für eure lieben Worte, vor allem Dir Rinoa.
    Irgendwas in mir sagt mir immer wieder, dass darf man nicht mit dir machen, du darfst dass nicht zulassen. Aber auf der anderen Seite hatte ich immer die Gedanken, dass ich evtl. selbst Schuld sein könnte.

    Ich habe wirklich neuen Mut geschöpft und werde das Ganze mal öffentlich ansprechen, dass meinte auch eine Klassenkameradin, wir haben da eine ganz liebe Lehrerin, ich denke in ihren Unterricht werde ich es legen.
    Ich habe wirklich neuen Mut geschöpft, denn wenn ich mich nicht um mich selbst kümmere, kann ich nicht erwarten dass es ein anderer für mich tut.

    Danke

  5. #5
    Schön, dass es dir schon wieder etwas besser geht :-)

  6. #6
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Teile auch gerne das Ergebnis und hab' wirklich Mut, die Sache auch anzusprechen. Mache keinen Rückzieher. Das hätte ich früher gemacht. Ich wurde auf dem Gymnasium in der Mittelstufe unfair behandelt und hatte bis zur Oberstufe ein recht maues Selbstbewusstsein. Meine Klassenlehrerin tat immer so muttihaft, aber als ich das Mobbing bei ihr persönlich ansprach und einen Klassenwechsel vorschlug, meinte sie nur, dass das ja nichts bringen würde. Dabei habe ich mich mit den Leuten aus den anderen Klassen sehr gut verstanden. Ich habe es dann mithilfe meines Freundes ab der Oberstufe geschafft selbstbewusster zu werden. Also nicht den Kopf hängen lassen und ich interessiere mich wirklich dafür, wie das Gespräch in der Klasse dann lief.

  7. #7
    Die normalen Lehrer in öffetnlichen Schulen sind für solche heiklen Themen leider selten zu gebrauchen. Die haben das Thema Mobbing niemals in ihrem Studium behandelt. Ich finde aber, dass die Lehrer in Ausbildungen ganz anders sind. Bei uns in der Krankenpflegeausbildung waren sie es jedenfalls. Die waren viel kompetenter und emphatischer. Da konnte man solche Dinge problemlos ansprechen.

  8. #8
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Ich habe auch oft das Gefühl, dass man im Studium für's Lehramt viel zu wenig Pädagogik unterbringt. Nimm doch einfach mal die Studenten, die Mathe auf Lehramt studieren. Das sind eigentlich vollwertige Mathematiker, aber verdammt überqualifiziert. Die können ihr Wissen doch NIE mit jemandem teilen. Und dann haben sie vielleicht 1-2 Semester Pädagogik...bravo! Damals habe ich mich aber einfach hilflos gefühlt und dachte eben, dass meine Lehrerin bestimmt helfen kann. Ich hätte damals den Lehrer haben sollen, den ich in der Oberstufe als Vertrauenslehrer hatte. Das hätte auf jeden Fall gefruchtet.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    207
    PTA seit 2013
    Wobei einiges ja auch menschliche Empathie ist. Meine PTA Schule ist/war privat, d.h. die Lehrer dort mussten primär Apotheker sein. Eine pädagogische Ausbildung brauchen sie nicht. Dennoch haben sie zwischenmenschliche Schwierigkeiten gut und schnell lösen können, hatten ein offenes Ohr, gute Ratschläge und eine Lehrerin war auch einfach Mutti und hat einen ggf. auch einfach mal in den Arm genommen (hat selber zwei zwei Töchter im Alter Anfang 20). Das hilft ja oft mehr als tausend blöde Worte.

  10. #10
    Hallo

    ich melde mich zurück, hatte vor, erst im Laufe des heutigen Tages zu schreiben, aber irgendwie bin ich wach geworden und finde nicht wirklich zurück in den Schlaf..

    Nach meinem Beitrag hier, passierte es erneut, sie rempelte mich wieder an, im Vorbeigehen.. Dieses mal hielt ich nicht den Mund (auch wegen des Mutes den ich aufgrund der Anwesenheit einer Lehrerin, entwickelte) ich fragte sie also wieso sie mich immer wieder so bewusst anrempelt, und was ich ihr getan hätte..
    Die Lehrerin wurde darauf aufmerksam und kam zu uns rüber, das Mädchen wusste nichts zu antworten und in einem persönlichen Gespräch mit der Lehrerin erzählte ich also alles... Sie bat mich um Erlaubnis, um mit dem Mädchen Klartext zu reden (ich wollte dass noch nicht), ich weiß nicht was die Lehrerin ihr erzählt hat, aber seit diesem Tag ist Ruhe.. Zumindest ist die Sache nicht mehr körperlich, ich habe auch keine Bauchschmerzen mehr.. Die Lehrerin meinte nur zu mir, dass hier ist eine Ausbildungsstätte und keine Regelschule, da gelten besondere Regeln, die sie unterschrieben hat und sie sowas absolut nicht dulden wird.. ich fühlte mich direkt sehr gut aufgehoben..

    Klar bin ich traurig darüber, dass es Leute in der Klasse gibt, die mich immer noch blöd anschauen und meiden und evtl. irgendwelche dummen Dinge sagen.. aber dass sind alles Pubertierende, mit denen ich nur noch wenig Zeit verbringen werde.. das macht alles etwas leichter..

    Nach dieser Sache, kam diese ehemalige Freundin auch zu mir und tat wirklich sehr scheinheilig... Da hatte ich auch Bauchschmerzen aber nur weil mir schlecht geworden ist, diese Scheinheiligkeit
    Jedenfalls habe ich es offen und ehrlich angesprochen, dass ich es mies fand dass sie mich nur angerufen hat wenn sie mich wie ein Werkzeug benutzen konnte, um ihre Belange problemlos und schnell klären zu können (was nicht schlimm ist, denn Freunde sind dafür da sich gegenseitig zu helfen, aber es gab auch schon sehr viele Momente in denen ich ihre Hilfe gebraucht hätte, sie mich aber immer wieder versetzt und erfolgreich abgewürgt hatte, manchmal sogar kurz vor knapp...)
    Sie behauptete, sie habe davon gar nichts geahnt, und wir würden uns schon so lange kennen (6 Jahre) und wir wären gute Freunde und würden dass doch auch weiterhin bleiben können.. Sie war doch tatsächlich so frech zu behaupten, sowas könne man doch mit einem Gespräch lösen..

    Und ich bin eben nicht der Meinung dass man sowas mit einem Gespräch klären kann, und so tun kann als ob nichts gewesen wäre..
    Vor allem muss dass doch von Herzen kommen dass man sich mal um seine Freunde Gedanken macht (ich würde nicht auf die Idee kommen meine Freundin monatelang nicht anzurufen oder gar zu vergessen, bis es eben wieder irgendwas behördliches o.ä. zu klären gibt)..

    Denkt ihr ich reagiere da über? Soll ich ihr denn noch einmal eine Chance geben? Mein Herz und mein Verstand (ausnahmsweise mal einer Meinung ) rebellieren und sagen auf keinen Fall.


    Herzliche Grüße
    Geändert von Fabienne (07.03.2014 um 02:44 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme mit Thiosulfat und Carbonat
    Von Unregistriert im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.07.2013, 17:27
  2. PTA Anfänger Probleme
    Von Unregistriert im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.10.2012, 11:23
  3. Probleme im Praktikum
    Von monii im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 10:29
  4. Probleme im OC - Praktikum
    Von Vetrous im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2011, 15:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •