+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: galenik rezeptur

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    galenik rezeptur

    Hallo...ich hoffe das mir jemand helfen kann...und zwar bin ich noch im 1 semester ganz am anfang und wir haben in galenik mit den herstellungen von tees begonnen (abführtee) nun müssen wir eine rezeptur schreiben besser gesagt ein protokoll wie mach ich dass..wir haben dazu ein arbeitsblatt bekommen was wir ausfüllen sollen aber ich versteh das nicht so ganz....ich bitte um hilfee...lg

  2. #2
    Unregistriert
    Gast
    was soll denn da gemacht werden? in paar infos wören vielleicht nicht schlecht

  3. #3
    Apothekerin Avatar von 1981engelchen
    Registriert seit
    14.09.2010
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    392
    Apothekerin seit 2010
    Hallo, eigentlich sollte doch auf deinem Arbeitsblatt alles drauf stehen, was du aufschreiben musst, oder?
    Sicherlich der Name der Rezeptur, das Datum, wer es herstellt, dann die einzelnen Bestandteile und die Menge in Gramm o.ä.?!
    Worin genau besteht denn dein Problem?

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Hallo..also was ich nicht ganz verstehe : was heißt "tara"? 2.: was muss beim datum und ersteller stehen? 3.: Ausrüstungsgegenstände?? 4.: verpackung in welchem Gefäß? ? Was meinen die genau?

  5. #5
    Apothekerin Avatar von 1981engelchen
    Registriert seit
    14.09.2010
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    392
    Apothekerin seit 2010
    Tara ist das Gewicht deines Herstellungsgefäßes (Becherglas mit Magnetrührer, Fantaschale mit Pistill usw.), das brauchst du tlw. weil du Stoffe hinzuwiegst oder mal Wasser beim Erwärmen verdunsten kann! Datum und Ersteller sind ja selbsterklärend, denke ich. Ausrüstungsgegenstände halt alle Sachen, die du benutzt, Gefäße, Spatel, Kartenblätter. Tja und Gefäß ist das Gefäß, also wo du die fertige Rezeptur reinpackst - ne Kruke, ein Weithalsglas usw., sollte doch eigentlich nicht soooo schwer zu verstehen sein, oder ;-).

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Danke dir. ..ich hab das mit dem tara nicht so ganz verstanden und zwar sollten wir ein Blähungstreibenden tee herstellen: 6,0 g flores chamomillae..6 , 0 g folia menthaepiperitae...6, 0 g radix valeriance...6, 0 g fructus carvi und 6, 0 g fructus anisi..fructus anisi und fructus carvi sollten wir in einer fantaschale zerstoßen ...wenn ich jetzt alles zusammen in das Gefäß tu und dann auf die waage stelle kommt bei mir 30 g raus...was mich durcheinander gebracht hat , war das ein paar aus der klasse bei tara 10 oder 11 gramm hatten...ich versteh das nicht , wenn wir von jedem 6, 0 gramm haben wie kommt man auf 10 g? Könntest du mir das bitte erklären

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    207
    PTA seit 2013
    Tara ist das Gewicht des Gefäßes! Das kann halt bei einigen 10 oder auch mla 11g wiegen...
    Und wenn du alle deine Zutaten mischt, die Waage auf Null stellst, die Fantaschale samt aller Drogen drauf stellst udn dann 30,00g da steht, dann haste was falsch gemacht. Die Fantaschale wiegt doch auch etwas. Man wiegt also die Fantaschale leer und kann dann hinterher Gewicht Fantaschale (Tara) plus 30g gucken, ob man richtig gearbeitet hat.
    Bei anderen Rezepturen ist das deutlich wichtiger mit der Tara als bei Tee, weil dannw ie gesagt wurde, aufgewogen wird, ergänzt wird. etc.

  8. #8
    Unregistriert
    Gast
    Ich danke dir sehr hab das jetzt endlich verstanden *puh*..jetzt hab ich ein paar andre fragen und zwar werden am ende die ganzen drogen in einer Tüte getan aber wie nennt man diese Tüte :$ 2. Was heißt : sind inprozesskontrollen möglich? Wie kann ich wissen ob so etwas möglich ist?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    207
    PTA seit 2013
    Es gibt verschiedene Tüten: Bodenbeutel und Flachbeutel ggf. mit Innenfutter. Bei angestoßenen Früchten so wie hier, nimmt man immer etwas mit Innenfutter, damit die ätherischen Öle nicht durch die Tüte nach Außen gelangen.
    Inprozesskontrollen sind Kontrollen, die während der Herstellung durchgeführt werden und sicherstellen, dass das Arzneimittel was du herstellst, die nötige Qualität aufweißt. Bei einem Tee kann man da z.B. Geruch nach der Droge und homogene Mischungen schreiben. Bei anderen Rezepturen ist das noch deutlich wichtiger z.B. wenn eine Lösung nach einem Herstellungsschritt klar sein soll, aber auf einmal trüb wird, dann kann ich mir überlegen, dass irgendwas in der Herstellung schief gelaufen ist und mein Endprodukt nicht die nötige pharmazeutische Qualität aufweisen wird.

    P.S. Besprecht ihr sowas nicht in der Schule? Wir haben das Stundenlang durchgekaut, wie man die Protokolle schreibt udn was was ist und so, gerade am Anfang.

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Hallo ich hab eine Frage: woher kann ich wissen ob die Dosierung richtig ist und ob sich die ausgangsstoffe verstehen? Muss das nämlich auf dem arbeitsblatt ausfüllen

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Rezeptur für Tabletten
    Von feelia_ im Forum Pharmazeutische Industrie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.09.2014, 13:43
  2. Galenik Rezeptur
    Von Mina im Forum Pharmazeutische Technologie
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 18:18
  3. Galenik Rezeptur
    Von Mina im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 18:18
  4. galenik rezeptur hilfe!!
    Von sonnencremeL2000 im Forum Pharmazeutische Technologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 16:01
  5. galenik rezeptur hilfe!!
    Von sonnencremeL2000 im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 16:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •