+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Blausäurevergiftung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    28
    Pharmaziestudentin

    Blausäurevergiftung

    Hallo zusammen!

    Ich hab eine Frage zur Blausäurevergiftung, ich bin nämlich grad etwas verwirrt.
    Ich dachte, das Cyanid reagiert mit Eisen(II) des Hämoglobins irgendwie (Komplex??) und inaktivert damit das Häm? Wie würde ich das denn in einer REaktionsgleichung aussehen?

    Naja auf jeden Fall hab ich gerade nachgelesen, dass Cyanid anscheinend mit Eisen (III) zu einem Komplex reagiert. Was ich aber nicht verstehe, weil wenn Cyanid mit Eisen (III) schon reagiert, was bringt es dann für die Entgiftung wenn man z.B. mit DMAP das Eisen (II) zu Eisen (III) oxidiert???

    :huh:

    Ich hab wohl irgendwo einen Denkfehler, aber wenn mir das jemand erläutern könnte, wär ich sehr sehr dankbar!

    Vielen Dank schon mal.

  2. #2
    Apothekerin Avatar von Kirsten
    Registriert seit
    17.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    355
    Blog-Einträge
    2
    Apothekerin seit 2007
    DMAP ist ein Methämoglobinbildner bei Vergiftungen mit Cyaniden (Notfallsortiment in der Apo)

    Bei Vergiftung mit Cyaniden wird das i.v. verabreicht.

    Für die Abgabe des Sauerstoffs aus dem Arterienblut spielt die Cytochromoxidase eine entscheidende Rolle. Cytochromoxidase enthält Fe3+, welches Sauerstoff ionisieren kann, damit er für die Zellen aufnahmefähig wird.
    Die Cyanid-ionen reagieren mit Fe3+ (da hohe Affinität) und somit wird die Cytochromoxidase inaktiviert (die Zellatmung wird also blockiert).
    Sauerstoff kann nicht mehr von den Zellen aufgenommen werden und somit kommt es zu einer "Arterialisierung des Venenblutes".
    DAMP oder Nitrit-ionen oxidieren einen Teil des Hämoglobins zu Methämoglobin (Fe2+ --> Fe3+), das mit dem Fe3+ der Cytochromoxidase um die Cyanid-ionen konkurriert, so dass sie nicht mehr an Fe3+ in der Atmungskette binden.
    Somit wird die Diffusion von Cyanwasserstoff aus der Zelle begünstigt und die Blockade der Zellatmung aufgehoben. - die "innere Erstickung" wird verhindert.
    Die Entgiftung erfolgt durch Bildung von Thiocyanat aus Cyanidionen.

    dabei muss man aber auch vorsichtig sein, denn es kann dann auch zu einer Methämoglobinvergiftung kommen!
    Da nimmt man als Antidot Toluidinblau.

    Ich hoffe, ich konnte Licht ins Dunkel bringen?!

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    28
    Pharmaziestudentin
    ohje da hab ich ja einiges durcheinander gebracht!

    Aber vielen lieben Dank für deine echt tolle Erklärung, jetzt hab ichs verstanden =)

  4. #4
    Apothekerin Avatar von Kirsten
    Registriert seit
    17.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    355
    Blog-Einträge
    2
    Apothekerin seit 2007
    gern geschehen, ich hab damals auch ne Weile gebraucht, das zu verstehen. (in den Büchern steht das immer ziemlich umständlich und kaum erklärt drin)

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    27.09.2008
    Beiträge
    144
    PTA-Azubi seit 1970
    Zitat Zitat von Kirsten Beitrag anzeigen
    DMAP ist ein Methämoglobinbildner bei Vergiftungen mit Cyaniden (Notfallsortiment in der Apo)

    Bei Vergiftung mit Cyaniden wird das i.v. verabreicht.

    Für die Abgabe des Sauerstoffs aus dem Arterienblut spielt die Cytochromoxidase eine entscheidende Rolle. Cytochromoxidase enthält Fe3+, welches Sauerstoff ionisieren kann, damit er für die Zellen aufnahmefähig wird.
    Die Cyanid-ionen reagieren mit Fe3+ (da hohe Affinität) und somit wird die Cytochromoxidase inaktiviert (die Zellatmung wird also blockiert).
    Sauerstoff kann nicht mehr von den Zellen aufgenommen werden und somit kommt es zu einer "Arterialisierung des Venenblutes".
    DAMP oder Nitrit-ionen oxidieren einen Teil des Hämoglobins zu Methämoglobin (Fe2+ --> Fe3+), das mit dem Fe3+ der Cytochromoxidase um die Cyanid-ionen konkurriert, so dass sie nicht mehr an Fe3+ in der Atmungskette binden.
    Somit wird die Diffusion von Cyanwasserstoff aus der Zelle begünstigt und die Blockade der Zellatmung aufgehoben. - die "innere Erstickung" wird verhindert.
    Die Entgiftung erfolgt durch Bildung von Thiocyanat aus Cyanidionen.

    dabei muss man aber auch vorsichtig sein, denn es kann dann auch zu einer Methämoglobinvergiftung kommen!
    Da nimmt man als Antidot Toluidinblau.

    Ich hoffe, ich konnte Licht ins Dunkel bringen?!
    Kann man das irgendwo nochmal nachlesen?


  6. #6
    Apothekerin Avatar von Kirsten
    Registriert seit
    17.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    355
    Blog-Einträge
    2
    Apothekerin seit 2007
    Ich hab das mal in meiner PtA-Zeit gelernt. Und das wurde auch von meinen Lehrern damals abgesegnet. Leider finde ich keine Literatur, die das ausreichend bestätigt.

    Im Mutschler steht, dass die Cytochromoxidasen durch Komplexbindung des Cyanidions mit Fe3+ blockiert werden und somit der Sauerstoff des Blutes nicht mehr von den Zellen aufgenommen werden kann. --> Arterialisierung des Blutes

    das sagt Wiki dazu:
    "Die primäre Giftwirkung besteht in der Blockade der Sauerstoff-Bindungsstelle in der Atmungskette der Körperzellen. Dabei bindet das Cyanid irreversibel an das zentrale Eisen(III)-Ion des Häm-a3-Kofaktors in der Cytochrom-c-Oxidase in den Mitochondrien. Durch die Inaktivierung des Enzyms kommt die Zellatmung zum Erliegen, die Zelle kann den Sauerstoff nicht mehr zur Energiegewinnung verwerten und es kommt damit zur sogenannten „inneren Erstickung“.

    Die Bindung des Cyanids an Eisen(II)-Ionen ist vergleichsweise schwach. Die Inaktivierung des Hämoglobins spielt daher bei Vergiftungen eine untergeordnete Rolle."

    mehr konnte ich leider nicht finden

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    27.09.2008
    Beiträge
    144
    PTA-Azubi seit 1970
    Ja der Begriff Arterialisierung hat mich nur bisschen stutzig gemacht. Irgendwie etwas unglücklich gewählt

  8. #8
    Apothekerin Avatar von Kirsten
    Registriert seit
    17.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    355
    Blog-Einträge
    2
    Apothekerin seit 2007
    naja, deswegen die ".." es handelt sich ja um Sauerstoffreiches Blut, was zurück fließt, ohne dass der Austausch stattgefunden hat.

    es ist sogar ein gängiger Begriff... hier ein Bsp. http://www.physioklin.de/content/view/26/27/
    Geändert von Kirsten (30.01.2011 um 14:02 Uhr)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    27.09.2008
    Beiträge
    144
    PTA-Azubi seit 1970
    Oxygenierung ist besser, da Arterie ≠ sauerstoffreiches Blut

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    28
    Pharmaziestudentin
    Interessant^^

    Jetzt hab ich noch was zu dem Thema gefunden: Warum ist Blausäure giftiger als Kaliumcyanid? Also irgendwie ist mir das schon klar, aber weiß vielleicht jemand, wie man das in einer Reaktionsgleichung formulieren kann?

    Also meine Antwort wäre, dass Kaliumcyanid als Salz schon mal schlechter resorbiert wird als Blausäure als Flüssigkeit (ich hoffe ich bring jetzt nichts durcheinander :huh: )
    Na und dann kann Blausäure noch mit Wasser zum Cyanidion reagieren. Aber das ist ja beim KCN auch schon vorhanden...

    Hoffe auf eine erneute Erleuchtung!

    Geändert von Veruka (03.02.2011 um 22:20 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •