+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Generelles Design klinischer Studien - sind wir alle eine Normalverteilung?

  1. #1
    please accept mystery Avatar von das_Alpacca
    Registriert seit
    20.11.2007
    Ort
    FFM
    Beiträge
    220
    Pharmazeut seit 2011

    Generelles Design klinischer Studien - sind wir alle eine Normalverteilung?

    Hallo Leute,

    in klinischen Studien nimmt man für die Patientenpopulation doch immer Normalverteilungen an. Auf dieser Basis werden natürlich auch die Auswertungsverfahren durchgeführt.
    Daten die nicht passen sind Ausreißer. Es wird letztendlich immer auf eine Normalverteilung gefittet (das ist jetzt mal sehr knapp dargestellt).
    Ist das nicht aber etwas oberflächlich? Muss ich für ein wahres Bild nicht die 'Ausreißer' auch beachten? Liegt nicht vielleicht eine andere Verteilung vor und mein Fit auf die Normalverteilung verfälscht mein eigentliches Ergebnis?


    Es war ein sehr realistischer Traum und Harald Juhnke hatte Kuchen mitgebracht.

  2. #2
    Benutzer Avatar von Fauli
    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    57
    Pharmaziestudentin seit 2008
    Hey,

    Ich denke, dass sind genau Fragen, die wir uns stellen sollten oder wie sagte Frontini: Mein Ziel ist es euch vollkommen zu verunsichern, sodass ihr nichts und niemandem mehr traut. =)
    Ja, ich stimme dir zu, man sollte auch Ausreißer berücksichtigen oder gar das Ergebnis ändern, aber was genau kann man dann noch als zuverlässig werten? Wann kann man mit einer guten Genauigkeit sagen, dass man zu dem richtigen Schluss kommt, oder wird man das nie wissen?

    Gruß
    Andere zu erkennen ist weise. Sich selbst zu erkennen ist Erleuchtung.
    (Lao-Tse)

  3. #3
    please accept mystery Avatar von das_Alpacca
    Registriert seit
    20.11.2007
    Ort
    FFM
    Beiträge
    220
    Pharmazeut seit 2011
    OK, es ist klar das man Ein- und Ausschlusskriterien richtig definieren muss. Was auch immer dann richtig ist, ist wieder streitbar.

    Ich finde es nur ein bisschen pauschal alles auf eine Nullverteilung zurückzuführen, mit der ich dann z.B. eine Varianzanalye machen kann.
    Es war ein sehr realistischer Traum und Harald Juhnke hatte Kuchen mitgebracht.

  4. #4
    Benutzer Avatar von Fauli
    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    57
    Pharmaziestudentin seit 2008
    Na dann schlag doch mal eine alternative Auswertmethode vor?

    Wenn die besser ist und trotzdem noch für alle Studien allgemeine Gültigkeit besitzt, so nennt man sie vermutlich mal nach dir, wenn du es public genug gemacht hast! =)

    Aber Spaß beiseite, ich wüsste nicht, wie man es anders allgemein hält und trotzdem immer eine gewisse "Richtigkeit" oder Gültigkeit besitzt.

    Ist mal was für eine lange, schlaflose Nacht!

    In diesem Sinne einen schönen Abend!
    Andere zu erkennen ist weise. Sich selbst zu erkennen ist Erleuchtung.
    (Lao-Tse)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Unterschied Prospektive Validierung - Quality by Design
    Von Cellschock im Forum Sonstige Fachthemen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.03.2014, 13:59
  2. placebokontrollierte klinische Studien mit Gefahrenpotenzial
    Von Unregistriert im Forum Klinische Pharmazie
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.03.2014, 19:20
  3. Klinische Studien
    Von meyertony86 im Forum Klinische Pharmazie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.08.2012, 12:33
  4. eine krankmeldung,obwol man an eine prüfung teilgenommen hat?
    Von lukreciaTT im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.07.2012, 17:48
  5. Woher kommen die Placebos für klinische Studien?
    Von ooonja im Forum Sonstige Fachthemen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.09.2011, 08:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •