+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Chemie aufholen und Belastung

  1. #1

    Chemie aufholen und Belastung

    Hallo an alle!

    Ich würde unheimlich gerne Pharmazie studieren, hatte aber nur ein Jahr Chemie (in der 8.), danach musste ich mich zwischen Physik und Chemie entscheiden. Ich habe mich damals für Physik entschieden, weil ich einfach besser war.

    Nun lerne ich Chemie nach. Ich habe schon ein allgemeines Buch über Grundlagen durch und bin jetzt bei einem Buch mit Aufgaben (und Lösungen) für die Mittelstufe. Danach kommt noch ein Mittelstufenbuch und später dann Chemie Leistungskurs. Es sind diese Stark Bücher.

    Meint ihr das reicht? Glaubt ihr ich habe eine Chance in Chemie mitzuhalten? Ich habe noch NIE einen Versuch gemacht. :s
    Was muss ich alles können, um mithalten zu können?

    Jetzt lacht ihr mich bestimmt aus, aber ich lerne zum Beispiel gerade was Wertigkeiten sind, den Satz von Avongadro und wie ich Reaktionsgleichungen aufstelle. Ich lerne jeden Tag 3-5 Stunden.

    Ich liebe Naturwissenschaften und kann mir nichts schöneres vorstellen, als Pharmazie zu studieren.

    Außerdem wollte ich noch fragen wie das mit der Belastung während des Studiums ist? Ich hatte eine recht schwere Kindheit (Misshandlungen, Essstörung etc.) und musste mich richtig durchs ABI kämpfen. Fast hätte ich es aufgrund von Unterernährung gar nicht machen können. Aber ich hab mich durchgebissen und hab mir nun 2 Jahre Zeit gegeben die Sachen aufzuarbeiten. Viele sagen ja, dass das Pharmazie Studium sehr sehr hart ist und nichts für Leute ist, die vorbelastet sind.

    Achja und ich wollte fragen, ob ihr glaubt, dass ich mit 4 Wartesemestern (Note leider nur 2,9 wegen der Essstörung und dem damit verbundenen Klinikaufenthalt während den Prüfungen) einen Platz kriege!
    Geändert von Anni (27.05.2010 um 22:56 Uhr)

  2. #2
    1,3,7-Trimethyl-2,6(1H,3H)-purindion Avatar von Willi
    Registriert seit
    15.11.2009
    Beiträge
    234
    Pharmazeut
    Hallo Anni

    Nur ein Jahr Chemie in der Schule klingt wirklich wenig. Wundert mich, dass man das nach nur einem Jahr abwählen kann (kleine Zwischenfrage: Welches Bundesland war das denn?)...
    Du musst wissen, dass Chemie und Biologie das Studium dominieren, Physik ist am Rande dabei. Wenn ich lese wie sehr du Chemie autodidaktisch nacharbeitest, dann muss es dir wirklich sehr ernst sein. Steck die Messlatte nicht zu hoch, denn es gibt genug Pharmaziestudenten, welche Chemie nur in der Sekundartufe I hatten und trotzdem das Studium packen. Außerdem wird dich niemand auslachen, bei dem Stoff den du lernst. Im Gegenteil: Ich hab Respekt, dass du so viel Stoff so zielstrebig lernst!

    Da du noch nie Versuche gemacht hast, weiß ich natürlich nicht, ob dir praktisches Arbeiten überhaupt "Spaß" macht. Wenn du das überhaupt nicht (und ich meine damit wirklich überhaupt nicht) magst, dann würde ich von Pharmazie abraten. Aber weiß ja nicht: Vielleicht liegt dir das ja. Und ein Profi muss man nicht sein - ich kenne viele mit... ähm... zwei linken Händen, die trotzdem die Praktika meistern...

    Nichts desto trotz: Pharmazie ist kein Zuckerschlecken, d.h. man muss etwas belastbar sein und auch bereit sein einen Teil seiner Freizeit in das Studium zu stecken. Mal mehr und mal weniger. Mehr überwiegt bei mir manchmal unfreiwillig... Wenn du es unbedingt willst, ist es aber möglich!

    Zwecks Wartesemester und Abischnitt: Hast du schon Vorstellungen an welcher Uni du studieren möchtest? Die Grenzen sind da nämlich überall anders.

    MfG Willi

  3. #3
    Benutzer Avatar von Gaia
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    98
    Pharmaziestudent
    À propos Bewerbung: Hast du dich schon beworben oder möchtest du erst zum Sommersemester anfangen (da ist es zum Teil sogar "leichter" mit einer nicht so guten Abinote reinzukommen)? Weil der Bewerbungsschluss für Altabiturienten (trifft auf dich zu) ist nämlich am 31. Mai.

  4. #4
    Danke für eure Antworten!

    1. Ich habe mich für das kommende Wintersemester schon bei hochschulstart.de beworben, fristgerecht natürlich. Meine 1. Ortspräferenz ist Kiel. Meint ihr ich hab mit 4 Wartesemestern eine Chance?

    2. Ich habe in Schleswig-Holstein Abitur gemacht. Ich schätze mal die haben aus Geldmangel die Gelder für den Chemie Unterricht gekürzt. Ich hatte zwisdchendrin auch mal 3 Jahre gar kein Geschichte.

    Versuche würden mir Spaß machen, zumindest mochte ich sie in Physik sehr gerne. Ich habe mir das mit Pharmazie sehr gut überlegt und ich bin mir sicher, dass ich das machen möchte. 100%. Ich habe nur Angst, dass ich den ganzen Chemiekram -so sehr er mir auch Spaß macht- nicht hinbekomme.

    Aber ich lerne fleißig und hoffe mal, dass es nicht umsonst ist und das ich einen Platz bekomme- einmal im Leben muss ja selbst ich Glück haben.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    4 Wartessemester sollten aller Vorraussciht nach reichen(aber sicher kann man das nie sagen)

    Ich studiere bereits in Kiel und keine Angst, die Arbeit im Labor ist nicht schlimm und die Assistenten oder Komillitonen helfen meist auch immer super. Macht euch nicht so Stress wegen Chemie, ja der Chemie-Stoff ist Hammer aber theoretisch braucht ihr GAR KEIN Vorwissen. Wenn Vorwissen verlangt wird, dann in anderen Semestern von Veranstaltungen höherer Semester aber eigentlich setzt kein Prof irgendein Schulwissen vorraus (Deswegen muss ich auch immer ein wenig schmunzeln wenn ich höre "Aber ich hatte das und das nicht in der Schule, oder nur als Grundkurs"...ihr hört eh alles aus der Schule nochmal, nur in einem wesentlich(!) höheren Tempo, wir haben den Stoff aus 3 Jahren Schulchemie, innerhalb von ca. 3 Wochen durchgepaukt. Wer dabei bleibt und es will, der braucht kein Vorwissen)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •