+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Faktorbestimmung S/B Titration

  1. #1
    Benutzer Avatar von der ostler
    Registriert seit
    07.10.2009
    Beiträge
    38
    Pharmaziestudent seit 2009

    Faktorbestimmung S/B Titration

    Gab ja einiges an Unklarheiten bezüglich der Faktorbestimmung bei der S/B Titration.
    Aktuell ja bestimmen des Faktors der Natronlauge gg. Salzsäure mit bekanntem Faktor.

    Wichtig ist zu wissen, Was man Wogegen titriert bzw. was ist im Erly und was ist in der Bürette.

    Wir haben 10,0ml NaOH in den Erly gegeben und mit HCL mit bekanntem Faktor: t titriert.
    Erste Überlegung: bei gleichen Konzentrationen (0,1mol/l) entspricht der Verbrauch an HCL genau dem Volumen an NaOH das ich in den Erly gebe.
    Das ist so, weil sich beide Stoffe 1:1 umsetzen: siehe RG.
    NaOH + HCL -> NaCl + H2O

    D.h. 1 Mol HCL setzt 1 Mol NaOH um / da c=n/V

    kann man auch schreiben:

    c(HCL) x V(HCL) = c(NaOH) x V(NaOH)

    Jetzt muss man berücksichtigen, dass die Konzentrationen durch die entsprechenden Faktoren beiderseits korrigiert werden.
    also:

    c(HCL) x t(HCL) x V(HCL) = c(NaOH) x t(NaOH) x V(NaOH

    Die Konzentration c kann man wegkürzen, da beiderseits 0,1mol/l , es spielen also nur die Volumina und die Faktoren eine Rolle:

    t(HCL) x V(HCL) = t(NaOH) x V(NaOH)

    da die Werte für die HCL bekannt sind und wir für V(NaOH) = 10,0 ml haben ergibt sich

    t(NaOH) = V(HCL) x t(HCL) / V (NaOH)

    Das ist mein Weg wie ich den Faktor bestimme.

    Vereinfacht geht es über:

    Titriert man eine bekannte Lösung mit der zu bestimmenden, dann benötigt man (falls die zu bestimmende weniger konzentriert ist) von dieser mehr ...
    da t <1 sein muss gilt hier also:

    t = V(theoretisch) / V(praktisch)

    (War bei uns nicht der Fall, denn dann hätte die HCL in den Erly gemusst und die Natronlauge in die Bürette)

    Wir hatten den anderen Fall:
    titriert man eine bestimmte Menge der einzustellenden Lösung mit einer bekannten Lösung, so würde man von der selben ja weniger verbrauchen, als gedacht (wenn die einzustellende Lösung dünner ist). Es gilt also genau umgekehrt:

    t= V(praktisch) / V(theoretisch)
    Geändert von der ostler (12.11.2009 um 16:16 Uhr)
    "Wieviel kostet das Gratiswochenende ?"

  2. #2
    Neuer Benutzer Avatar von Jenny
    Registriert seit
    12.10.2009
    Beiträge
    15
    Pharmaziestudentin seit 2009
    da kommt man ja echt besser, wenn man einfach immer die formel v*c*f=v*c*f nimmt und dann nach der gewünschten größe umstellt, anstatt sich immer überlegen zu müssen, was nun im nenner und was im zähler steht.
    danke!!!

  3. #3
    Ex-PTA Avatar von kirsten.
    Registriert seit
    08.09.2009
    Ort
    Luth.Eisleben
    Beiträge
    3
    Pharmaziestudentin seit 2009
    F=b/a
    b: faktorbekannte ML hier: HCl 0,1 N mit eurem Faktor /ml
    a: faktorunbekannte ML hier: NaOH 10,0ml im Erly

    Wenn der Faktor der bekannten ML nicht 1,000 (Fertigprodukt/Kartusche) ist, wird er vorher noch mit b multipliziert.
    also: F= b*F / a
    Man kann auch HCl vorlegen und mit NaOH titrieren, mit dem selben Ergebnis.

    Berechnung mit einem Urtiter F= Ä*e/a
    Ä: Äquivalenz, wieviel ML 1g Urtiter entspricht
    e: Einwaage UT (bei Fertigprodukt 1,000g)
    a: Verbrauch einzustellende ML

    lg Ki.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Konduktometrische Titration von Imidazol mit HCL
    Von Thomas im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.01.2012, 18:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •