+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Konduktometrische Titration von Imidazol mit HCL

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010

    Konduktometrische Titration von Imidazol mit HCL

    Hey Leute mal ne Frage von mir,

    es ging um eine Aufgabe, in der eine Imidazol Lösung mit HCL titriert wurde. Die Endpunktserkennung erfolgte konduktometrisch. Der Kurvenverlauf war abgebildet und zwar von einer Leitfähigkeit von 0 stieg es langsam an, bis es beim Äquivalenzpunkt sprunghaft anstieg.

    Das es vor Beginn der Titration bei 0 liegt ist ja klar, schließlich liegen keine Ionen vor. Und nach dem ÄP ist aufgrund des Grotthus-Effekt der H30+ Ionen eine starke Leitfähigkeitszunahme. Die Frage die sich jetzt stellte war der langsame Anstieg bis zum ÄP und worauf er zurückzuführen ist. Drei Theorien hierzu:

    1. Die Steigerung der Leitfähigkeit wird durch das Imidazolium-Ion und dem Chlorid Ion bewirkt.

    2. Die Steigerung der Leitfähigkeit wird durch die schwache Basizität des Imidazol durch wieder deprotonierte Imidazolium-Ionen bewirkt.

    3. Hauptsächlich 1, mit ein bisschen 2

    Was meint ihr?

    :-D

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von Robert
    Registriert seit
    27.09.2008
    Beiträge
    144
    PTA-Azubi seit 1970
    nummero uno

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Fließschnupfen - Imidazol-Derivate, andere AM
    Von PLisaP im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2013, 19:21
  2. Faktorbestimmung S/B Titration
    Von der ostler im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 21:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •