+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Integrieren(Kompartiment-Modell)

  1. #1

    Integrieren(Kompartiment-Modell)

    Hallo,

    ich sitze hier vor folgendem Problem: Wie überführe ich z.B. die Gleichung auf der linken Seite bei 0.Ordnung in die auf der rechten Seite? Habe schon herumprobiert, doch es kommen nur seltsame Sachen raus und jetzt bin ich total verwirrt und verstehe garnichts mehr Was ist überhaupt mein "y", was mein "x" in der Funktion und woher kommt das Cp(t) bzw. Cp(0). Bitte kann mir jemand in kleinsten Schritten erklären, was ich machen muss. Vielen Dank!

    Gruß,

    Ibu
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Kompartimentmodell.JPG 
Hits:	23 
Größe:	67,3 KB 
ID:	1193  

  2. #2
    Hi Ibu,

    es ist tatsächlich einfach nur ein simples lösen der Differentialgleichung. Dein "x" ist die Zeit und dein "y" deine Konzentration C.
    Cp(t) ist die Plasmakonzentration zum Zeitpunkt t.
    Cp(0) ist die Anfangsplasmakonzentration. Der Prozess beschreibt also z.B. den Metabolismus eines Arzneistoffes.

    Als Erklärung für die mathematischen Berechnung würde ich gerade der einfachheit halber und begründet durch die späte Uhrzeit schnell einen Link einkopieren:

    http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/PC...Reak_1_Ord.htm

    Bei Fragen nochmal melden.

    Viele Grüße

  3. #3
    Die Frage ist: wie löse ich eine Gleichung?

    Nehmen wir 2x=4 => x=2

    Nun nehmen wir die Gleichung: 2y=4 =>y?

    Nun kann ich überlegen, was "mein x" und was "mein y" ist. Bei dieser einfachen Gleichung funktioniert das noch, aber was ist, wenn es etwas schwerer wird?

    Um die von dir gestellte Frage lösen zu können, muss man verstehen, was ein Integral bzw. eine Summe ist.

    Wenn du es nicht verstehen willst, musst du versuchen, dieselbe Gleichung mit anderen Variablen bereits gelöst im Internet zu finden. Beide Wege führen zum Ziel. Bei letzterem wird aber niemand bereit sein, dich zu unterstützen...

  4. #4
    Hallo ihr beiden,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort, damit hab ich ja garnicht gerechnet. Ich glaube ich konnte mich nicht so richtig ausdrücken, was mein Anliegen ist. Ich habe doch noch eine Aufzeichnung zu dem Thema finden können (Ich wusste, ich hab es mal verstanden, deshalb war ich auch so verzweifelt, dass ich einfach nicht mehr auf den Weg gekommen bin). Habe es mal in den Anhang gepackt, falls ihr es euch ansehen möchtet. Dass ich mir für die "1" z.B. "t hoch 0" denken muss, darauf wäre ich nie gekommen. Ich denke, dieser Weg genügt mir fürs Erste. Danke auf jeden Fall für die Mühe!

    Gruß,

    Ibu
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	WIN_20160928_125208.JPG 
Hits:	18 
Größe:	119,6 KB 
ID:	1194  

  5. #5
    Huhu,

    damit lässt sich arbeiten

    Aber das hat doch nicht etwa ein Prof geschrieben, oder? Wenn ja, hat er/sie keine Ahnung. Viel zu kompliziert!
    Wer will denn bloß die Konzentration vom Zeitpunkt 0 bis cp wissen?

    Normalerweise würde man das unbestimmte Integral lösen und die Integrationskonstante als c0(t) "interpretieren".

    Das mit deiner 1 ist zu kompliziert gedacht ^^
    Wenn du ein Rechteck hast mit den Seiten a und b, dann berechnet sich die Fläche mit a*b. Eine konstante Funktion f(x)=a nach x integriert ergibt also a*x+C. Diese "Regel" findest du überall


    Lg

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •