+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Laborversicherung?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Laborversicherung?

    Hallo,

    ich habe mich für ein Pharmaziestudium im WS zu bewerben.
    Jetzt lese ich seit geraumer Zeit hier mit und dabei ist mir letztens aufgefallen, dass das Wort Laborversicherung gefallen ist.

    Soweit ich verstanden habe, ist das dafür, falls was mal im Labor kaputt geht??oder dir was zustößt?

    Wie viel muss man bezahlen?

    Muss man überhaupt? oder ist das nur für dich zur Absicherung?


    Danke

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    An und für sich musst du für dich selbst keine extra Versicherung für das Labor anlegen. Sollte dir etwas passieren, bist du normalerweise über die Uni versichert. Bei uns war es mit den wirklich teuren Geräten so, dass die von Studenten nicht bedient wurden. Alles andere, was kaputt gehen konnte, war entweder nicht teuer, über die Semesterumlage bezahlbar oder manches ließ sich auch beim ortlichen Glasbläser reparieren (es passierte dann doch mal, dass die Außenummantelung eines Wasserkühlers kaputt ging; der Kühler komplett wäre sehr teuer geworden; das drumherum kostete dann nur 19€).

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Wieso gibt es das dann? Hab auch von 100€ laborversicherunh pro Semester gehört . Wieso bezahlen das leutw?

  4. #4
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Wenn dir ein Exsikkator kaputt geht, dann ist das schon ziemlich teuer. Vielleicht wollen manche deswegen auch einfach auf Nummer sicher gehen, denn so ein Ding wird dann bestimmt nicht auf die Semesterumlage verteilt. Je nach Hersteller und Bauart kann man bei so einem Ding auch schnell bei 1000€ landen. So etwas wie ein Laborunfall (es spritzt dir z.B. etwas -trotz Schutzbrille- in's Auge) sollte ja eigentlich von der Uni übernommen werden. Ich selbst habe auch keine Laborversicherung.

  5. #5
    Also seitdem die Studiengebühren in Bayern weggefallen sind, zahlt die Uni die Laborversicherung nicht mehr. Sie kannn allerdings auch in deiner normalen Haftpflichtversicherung vorhanden sein. Da muss dann drinstehen "versichert für den fachpraktischen Unterricht". Der BPHD (Bund Pharmaziestudierender in Deutschland) hat mit der deutschen Ärzte Finanz extra eine Laborversicherung ausgehandelt, die ich glaube 10€ pro Jahr kostet. Die Versicherung greift in Laborschäden, die 50 Euro übersteigen. Maximalbetrag weiß ich jetzt nicht, aber sollte schon so 4-5 Millionen sein. Zumindest sprech ich jetzt für den Standort Würzburg

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von mia
    Registriert seit
    10.09.2010
    Beiträge
    229
    Apothekerin
    Wenn deine Haftpflichtversicherung auch die Praktika an der Uni mit abdeckt, brauchst du keine Laborversicherung. Irgendwie abgesichert zu sein macht definitiv Sinn, denn ein paar Sachen werden dir definitiv kaputt gehen. Das bleibt in der Hektik des Labors nicht aus. Wenn man Glück hat, rutscht einem nur ein Reagenzglas aus der Hand, das kostet ein paar Cent. Andere Glasgeräte wie Glaselektroden, Kolben mit Normschliff oder Kühler sind da wesentlich teurer.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •