+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: QMS nach §2a ApBetrO

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6
    PTA seit 2009

    Cool QMS nach §2a ApBetrO

    Hallo Ihr!

    Für alle, die so wie ich, bei der Bearbeitung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems oft noch über Unklarheiten stolpern, soll dieser Thread Raum bieten, Fragen zu stellen, Anregungen zu geben, Hilfe zu leisen und zu lesen, wie andere Apotheken das QMS umsetzen!

    Also: Steigt mit ein ;-) !

    MfG,

    Franzi86

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6
    PTA seit 2009
    Hallo nochmal!

    Kann jemanden Erfahrungen zu Mitarbeitergesprächen nach QMS berichten? Wie wurde das gehandhabt und wurde das wirklich im Vorfeld längerfristig geplant? Wie wurde alles dokumeniert?

    Würde mich über eine Antwort freuen!

    Ich wünsche allen schonmal schöne Festtage

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Hallo,
    Mitarbeitergespräche handhaben wir so:
    Die Chefin legt für den jeweiligen Mitarbeiter einen Termin fest und sowohl der Mitarbeiter, als auch die Chefin bringen zu diesem Termin einen ausgefüllten Zettel mit, wo man sich selber bewerten muss. Also zum Beispiel: Pünktlichkeit, Fleiß, Teamfähigkeit, Kreativität usw.
    Diese werden dann miteinander abgeglichen und wo es unterschiede gibt, da wird dann drüber gesprochen.
    Die Zettel bewahrt die Chefin dann glaub ich auch auf.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6
    PTA seit 2009
    Danke für Deine Antwort!

    Gibt es noch weitere Vorschläge?

    In welchem Rahmen finden die Teamsitzungen bei Euch so statt? Außerhalb der Arbeitszeit oder schafft ihr es währenddessen? Bekommt ihr immer 60 Minuten voll oder teilt ihr es dann auf 2 Sitzungen auf?
    Ich finde es immer sehr schwierig, diese Zeit einzuhalten, weil wir bei uns im Team schon immer sehr viel besprochen haben, also ein ständiger Informationsfluß stattfindet und Probleme/Änderungen bisher immer ad hoc, wenn sie auftraten, besprochen und bewältigt wurden.

    Beides sind doch Pflichtthemen im QM-Handbuch, oder?

    MFG,

    Franzi

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Also in einer Apo wo ich war, wurden Themen schriftlich gesammelt und dann halt auf regelmäßigen Sitzungen noch mal besprochen. Eine Stunde hat man da schon problemlos voll bekommen. Irgendwer hat das dann schriftlich dokumentiert und fertig war die Laube... Die ganze Geschichte war dann immer nach der Arbeitszeit, weil sonst einfach viel zu viel los war.

    In der Apo wo ich jetzt bin, machen wir das theoretisch auch, praktisch aber nicht. Sprich die Kollegin schreibt die Protokolle der fiktiven Sitzungen und wir unterschreiben das dann halt alle. Bei funktionierender Kommunikation scheint mir das auch ein praktikabler Weg zu sein.

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Hallo, seid ihr schon zertifiziert oder auch schon rezertifiziert? Macht ihr QMS per eQMH der AKWL oder mi TÜV? Bist du QMB Franzi oder macht das deine Chefin?
    Mache QMS seit 2000 als QMB.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6
    PTA seit 2009
    Danke für die Antworten, ihr beiden Gäste =)!

    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Hallo, seid ihr schon zertifiziert oder auch schon rezertifiziert? Macht ihr QMS per eQMH der AKWL oder mi TÜV? Bist du QMB Franzi oder macht das deine Chefin?
    Mache QMS seit 2000 als QMB.
    Nein, wir sind nicht zertifiziert! Ist ja bisher auch noch keine Pflicht, oder habe ich da was verpasst? ;-) Wir machen das QMS nach eQMH! Und ja, ich bin der QMB! Wieso fragst Du?

  8. #8
    Hallo zusammen, QMS-Zertifizierung ist (noch) nicht Pflicht. Wenn jedoch das eQMH verwendet wird, ist es doch gar kein Problem auch eine Zertifizierung zu erlangen. Alles andere ist halbherzig. Im eQMH ist ein tolles Referenzhandbuch enthalten, an dem man sich prima orientieren kann. Musst du nur noch auf deine Apotheke personalisieren.
    Zu Thema Mitarbeitergespräche: Pflichtthema! Wird von mir 1 x jährlich terminiert. Anfang des Jahres. Mitarbeiter bekommt Vordruck + Chef. Beide verschriftlichen ihre Anliegen (Anhang im Referenzhandbuch). Besprochen werden außerdem eventuell geplante Fortbildungen (z. B. Pia oder PhytoPTA), ob ein Fortbildungszertifikat erreicht wurde, ob der Mitarbeiter zufrieden ist (auch mit dem Gehalt!) ect. Der ausgefüllte Bogen kommt in die Personalakte. So kann im darauffolgenden Jahr eingesehen werden, ob Ziele erreicht wurden oder auch nicht.
    Thema Teamsitzungen: Pflichthema! einmal monatlich, für ein Jahr vorterminiert (Prozess: Terminplanung in der Apotheke), meist 60-90 Minuten. Außerhalb der Öffnungszeiten, ab 18.30 Uhr. In unserer Filiale in der Mittagszeit, da über Mittag geschlossen. Da gibt's immer was zu besprechen. Außerdem heißt das auch: "Interne Fortbildung" nach QMS. Also lasst die Mitarbeiter von externen Fortbildungen berichten, dann brauchen da nicht alle hinzugehen. Ladet euch Referenten zur Inhouse-Schulung ein und zwar explizit zu diesem Termin. Bei den meisten Firmen kein Problem. Außerdem besprechen wir an diesen Terminen auch die Kundenreaktionen und Fehler und Verbesserungsvorschläge (sind auch Pflichtthemen). Und das ganze als Protokoll festhalten und abheften! Und gleich als Tabelle festhalten mit Themen und Zeit für das Fortbildungszertifikat; Interne Fortbildungen zählen als Punkte!
    Kommt natürlich auf die Mitarbeiterzahl an, aber wir haben das auch schon so gemacht, als wir noch "kleiner" warten, d.h. mit 4-5 Personen.
    So, noch irgendwelche Fragen? Nur zu!

  9. #9
    Keine Fragen offen?

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •