+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Antihistaminika Langzeitkonsum

  1. #1

    Antihistaminika Langzeitkonsum

    Hallo zusammen,

    ich konsumiere seit mehreren Jahren täglich Antihistaminika (25-50 mg Diphenhydramin).

    Ist der Langzeitkonsum gut verträglich? Oder muss ich mir Sorgen um Leber + Niere + Hormonhaushalt machen?

    Bisher spüre ich keine Langzeitnebenwirkungen, auch laut Beipackzettel ist es gut verträglich. Da ich es aber täglich konsumiere, mache ich mir schon Gedanken...

    Kann jemand etwas dazu sagen? Wenn nicht muss ich mal direkt beim Hersteller nachfragen...

    Danke schonmal und liebe Grüße!
    Freddy

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von mia
    Registriert seit
    10.09.2010
    Beiträge
    229
    Apothekerin
    Diese Stoffe sind eigentlich eher für den kurzzeitigen Gebrauch gedacht, mir fällt spontan auch kein guter Grund ein sie länger Einzunehmen. Das sollte dann auch mit einem Arzt abgesprochen werden.

    Ein kleines Risiko haben Arzneimittel immer, der Nutzen sollte aber immer überwiegen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.01.2015
    Beiträge
    5
    Pharmaziestudent seit 2011
    Bei Dauergebrauch und Überdosierung kann es zu Nierenschäden kommen. Der Antagonismus am muskarinischen Acetylcholinrezeptor kann unter anderem einen Harnstau verursachen (siehe anticholinergischer Effekt: Blase wird nicht entleert). Bei chronischem Harnverhalt kann sich der Urin bis in die Niere zurückstauen und zu einer druckbedingten Gewebeschädigung führen (Hydroureter und Hydronephrose). In jedem Satz steht bewusst kann, das hängt vor allem von der Dosis ab.
    Die andere Frage ist, warum du es seit mehreren Jahren täglich anwendest. Als Sedativum und Antiallergikum ist es auf jeden Fall nicht zur dauerhaften Anwendung bestimmt! Parkinson? Dyskinesien?
    Geändert von paulina91 (20.01.2015 um 20:45 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antihistaminika Potenz?
    Von Docwtal88 im Forum Pharmakologie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 11:29
  2. Protonenpumpenhemmer oder H2-Antihistaminika?
    Von Unregistriert im Forum Pharmakologie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2012, 16:55
  3. Histamin und Antihistaminika
    Von Sarah.S im Forum Pharmakologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.04.2011, 22:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •