+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Unzufriedenheit am Arbeitsplatz

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Unzufriedenheit am Arbeitsplatz

    Hallo Pharmazeuten,
    vorweg ich bin Berufsanfängerin und habe meine PtA-Erlaubnis seit Ende Juni diesen Jahres. Nun arbeite ich seit Ende Juli in einer Apotheke wo ich mittlerweile sehr unzufrieden bin. Ich darf praktisch nichts machen was meiner Ausbildung entspricht. Kunden bedienen darf ich nur wenn gerade viel los ist in der Apotheke und selbst dann passiert es dass mir der Chef das Rezept aus der Hand nimmt oder eine Kollegin zu mir schickt um meinen Kunden zu übernehmen. Kunden beraten darf ich überhaupt nicht. Ansonsten muss ich das Warenlager aufräumen und dafür sorgen, dass alles hübsch alphabetisch geordnet ist. Dann übernehme ich noch den Wareneingang und sortiere die Medikamente weg. Das Einsortieren der Medikamente finde ich nicht schlimm das kenne ich so auch aus meiner Ausbildungsapotheke. Einen richtigen Dienstplan haben wir nicht sodass wir immer am Vortag bei Feierabend vom Chef gesagt kriegen wann wir am nächsten Tag erscheinen sollen. Wann wer Feierabend hat bestimmt ebenfalls der Chef indem er uns irgendwann sagt, dass wir jetzt nach Hause gehen sollen. Bloß müssen wir dann immer aufschreiben wann wir wie lange gearbeitet haben und von wann bis wann wir Mittagspause hatten. Die Mittagspause wird ebenfalls spontan vom Chef bestimmt. Und das wir länger als 6 Stunden ohne Pause arbeiten ist Normalzustand bei uns. Da achtet der Chef nicht drauf.
    Wie erging es euch so als Berufsanfänger/in?

  2. #2
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Hallo Pharmazeuten,
    vorweg ich bin Berufsanfängerin und habe meine PtA-Erlaubnis seit Ende Juni diesen Jahres. Nun arbeite ich seit Ende Juli in einer Apotheke wo ich mittlerweile sehr unzufrieden bin. Ich darf praktisch nichts machen was meiner Ausbildung entspricht. Kunden bedienen darf ich nur wenn gerade viel los ist in der Apotheke und selbst dann passiert es dass mir der Chef das Rezept aus der Hand nimmt oder eine Kollegin zu mir schickt um meinen Kunden zu übernehmen. Kunden beraten darf ich überhaupt nicht. Ansonsten muss ich das Warenlager aufräumen und dafür sorgen, dass alles hübsch alphabetisch geordnet ist. Dann übernehme ich noch den Wareneingang und sortiere die Medikamente weg. Das Einsortieren der Medikamente finde ich nicht schlimm das kenne ich so auch aus meiner Ausbildungsapotheke. Einen richtigen Dienstplan haben wir nicht sodass wir immer am Vortag bei Feierabend vom Chef gesagt kriegen wann wir am nächsten Tag erscheinen sollen. Wann wer Feierabend hat bestimmt ebenfalls der Chef indem er uns irgendwann sagt, dass wir jetzt nach Hause gehen sollen. Bloß müssen wir dann immer aufschreiben wann wir wie lange gearbeitet haben und von wann bis wann wir Mittagspause hatten. Die Mittagspause wird ebenfalls spontan vom Chef bestimmt. Und das wir länger als 6 Stunden ohne Pause arbeiten ist Normalzustand bei uns. Da achtet der Chef nicht drauf.
    Wie erging es euch so als Berufsanfänger/in?
    Ich stelle die Frage mal anders: Würde es sich lohnen mir so schnell wie möglich eine neue Apotheke zu suchen?

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. ratlose Unzufriedenheit
    Von Unregistriert im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.10.2015, 13:51
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.11.2013, 12:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •