+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Gehalts-/Arbeitszeits-/Urlaubsvorstellungen eines Apothekers

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Gehalts-/Arbeitszeits-/Urlaubsvorstellungen eines Apothekers

    Ich würde gerne eure Meinung hören zu folgenden Gehalts-/Arbeitszeits-/Urlaubsvorstellungen eines frisch approbierten Apothekers:

    - 3500 Euro brutto pro Monat (2985 Euro Bruttogehalt + 250 Euro statt 13. Monatsgehalt + 120 Euro aus dem Notdienst + 145 Euro übertarifliches Gehalt)
    - wie erwähnt kein 13. Monatsgehalt
    - 1x pro Monat Notdienst
    - Mo-Do 10 h Arbeit
    - Fr, Sa, So frei (es sei denn, an diesen Tagen findet ein Notdienst statt)
    - 24 echte Urlaubstage (sprich 6 Wochen Urlaub pro Jahr)
    - jährliche Gehalterhöhung von 100 Euro, also nach 5 Jahren Maximalgehalt von 4000 Euro brutto

    Sind das realistische Vorstellungen oder disqualifiziert man sich damit von vorne herein?

  2. #2
    Unregistriert
    Gast
    Also ich finde das klingt ziemlich unverschämt... vielleicht würde ich es auch einfach nur nicht fordern... aber realistisch scheint mir das irgendwie auch nicht, wenn ich an die Apotheken denke, die ich kenne.

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Absolut in Ordnung. Das der Tarif zu niedrig ist, bedeutet nicht, das man zu wenig bezahlen muss.
    Natürlich gilt diese Aussage unter der Voraussetzung, das die Apotheke zu dieser Gehaltszahlung imstande ist.

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Wie kommst Du denn auf die Idee, dass Du Freitag und Samstag nicht arbeiten musst? Das sind ganz normale Arbeitstage. Du wirst keine öffentliche Apotheke finden, in der nur von Montag bis Donnerstags gearbeitet wird. Du wirst Dich also wohl oder übel mit den approbierten Kollegen absprechen, wer an welchen Wochenende frei hat und wer arbeiten muss.

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    zumindest in einigen Regionen durchaus realistisch, meine Approbierten haben alle eine 4 Tage Woche

  6. #6
    Apothekerin Avatar von 1981engelchen
    Registriert seit
    14.09.2010
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    392
    Apothekerin seit 2010
    Ich denke auch, dass wird ganz auf die Region und das entsprechende Angebot an Approbierten ankommen. In ner Großstadt wie Kiel, wo ich ja lebe und arbeite und wo halbjährlich frische Apotheker en masse auf den Markt geworfen werden, ist das absolut unrealistisch. Aber auf dem Land oder in Gegenden, wo Knappheit herrscht, könnte man das sicher versuchen. Allerdings schätze ich grad die Regelung mit den verlängerten WE wird sich kaum durchsetzen lassen, aber vielleicht lässt sich ja jemand darauf ein, wenn die Apotheke entsprechend groß ist bzw. eben ausreichend Personal da ist, was dann an den Tagen arbeiten kann / will.
    Ausserdem weiss ich nicht, ob sich ein AG sofort auf diese jährlichen Lohnerhöhungen einlassen würde, v.a. bei einem frisch Approbierten, das fehlt ja doch erstmal die erfahrung und der Chef will sicher auch erstmal schauen, wie "der Neue" sich macht, bevor er sich auf solche Regelungen einlässt... aber wie gesagt, alles nur Vermutungen und Überlegungen aus den Efahrungen heraus, die ich persönlich gemacht habe! Viel Erfolg!

  7. #7
    Unregistriert
    Gast
    Vielen Dank für eure Antworten!
    Ich nehme daraus mit, dass es eben auf die Apotheke ankommt, bei der man sich bewirbt. Da ich auch lieber in einer ländlichen und traditionellen Apotheke arbeiten möchte, trifft sich das ganz gut.
    Ich sehe die im 1. Post genannten Vorstellungen als Verhandlungsbasis an; dass sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht alle durchsetzen lassen, ist klar. Ich wollte halt nur wissen, ob mich ein potentieller Arbeitgeber sofort für verrückt erklärt, wenn er sie hört.
    Und die jährliche Gehaltserhöhung lasse ich auch lieber erst mal weg, danke für den Tipp!

  8. #8
    Unregistriert
    Gast

    Gehalt in deutschen Apotheken

    Leute,wenn ihr was verdienen möchtet als Apotheker,dann seid ihr in
    deutschen Apotheken verkehrt!!!!
    Als deutscher langjähriger Apotheker sag ich euch- ihr werdet hier nur mit Almosen bedient!
    Alternative: ÖSTERREICH !!!

    jammert nicht-informiert euch was in Österreich bezahlt wird!
    Vergesst was die PZ schreibt-alles Quatsch und Teil bzw Fehlinformation!

    lasst euch ein Angebot machen:direkt von einer österr.Apotheke

    mehr sag ich nicht. versuch es mal unter pharmazeutische Gehaltskasse.at

    zb Einstiegsgehälter! ab 3700 € und das 14.Mal im Jahr!!!!(1.Berufsjahr)
    Adexa und Konsorten können in Österreich lernen,was möglich ist.

    wer diesen Rat nicht befolgt,hat selber Schuld und braucht nie mehr zu jammern

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Herstellen eines Hydrogels
    Von Mila91 im Forum Pharmazeutische Technologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2014, 15:27
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.01.2014, 16:02
  3. Ist der Beruf des Apothekers eigtl. sehr sinnvoll?
    Von geselligist im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 10.11.2013, 01:37
  4. Konformationsisomerie eines Acetylsalicylsäure-Moleküls
    Von freekly112 im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.10.2013, 17:29
  5. PJ in der Industrie unter Betreuung eines ?Apothekers?
    Von 6yxou im Forum Praktisches Jahr
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2013, 16:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •