+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Stöchiometrie

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.2011
    Beiträge
    24
    Pharmaziestudentin seit 2011

    Stöchiometrie

    Hallo!
    Habe gerade ein Blackout bei folgender Aufgabe:

    Welches Volumen Lösung benötigt man, um aus einer Arsensäurelösung mit c=0,02 Mol/l 0,088g Arsen herszustellen?

    Ich hätte jetzt ganz einfach mit der Formel c=m/M*V gerechnet. Aber funktioniert das, obwohl ich einmal Arsensäure und einmal Arsen elementar gegeben habe?

    Das gleiche Problem habe ich bei:

    Welches Volumen benötigt man, um aus einer Kaliumdichromatlösung mit c= 0,06 mol/l 2,5 g Chrom gewinnen zu können?

    M= H=1,0, As=74,9, K=39,0, Cr=52,0

    Vielen Dank schonmal!

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    3
    Pharmaziestudentin seit 2011
    Arsensäure (H3AsO4)hat eine molare Masse von M=141,9 g/mol. Arsen selbst hat M=74,9 g/mol, wie du geschrieben hast. Über den Massenanteil kannst du nun berechnen, welche tatsächliche Masse Arsen in Arsensäure einnimmt. Und über die Konzentration kannst du ja die Masse der Säure errechnen. Verstehst du es soweit? Und mit Chrom aus Dichromat machst du das Gleiche.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.2011
    Beiträge
    24
    Pharmaziestudentin seit 2011
    Nicht so richtig. Also, der Masseanteil von As beträgt 52% habe ich jetzt ausgerechnet.
    Aber dann komme ich immer noch nicht weiter. Ich will ja das Volumen berechnen.
    Tut mir leid, vielleicht steh ich grad auf dem Schlauch

  4. #4
    departure
    Gast
    ja, da kann man roxy nur recht geben!

    Also bei der Arsenaufgabe rechnest Du einfach für die Stoffmenge von Arsen n=m/M. Kommt dann bei 0,088 / 74,9 = 1,175 mmol raus. Diese Stoffmenge musst Du also aus der Lösung mit 0,02 Mol/L bzw. 20 mmol/1000mL gewinnen! Da das Stoffmengenverhältnis 1:1 ist, kannst Du einfach einen 3-Satz machen.
    20 mmol = 1000 mL
    1,175 mmol = X ---> kommt also für X = 58,74 mL raus

    hat das auch jemand raus? ;-)


    Für die Chrom-Aufgabe ist die Vorgehensweise quasi die gleiche, nur musst Du beachten, dass Du aus einem Mol Kaliumdichromat (K2Cr2O7) 2 Mol Chrom bekommst. Also erst wieder die Stoffmenge des gesuchen Chroms ausrechnen. 2,5 / 52 = 48,077 mmol. Dann wieder 3-Satz.
    60 mmol = 1000 mL
    48,077 mmol = X ---> kommt also für X = 801,28 mL
    Da jedoch, wie gesagt das Reaktionsverhältnis 1:2 ist, musst Du das Ergebnis durch 2 teilen. Du brauchst also nur 400,64 mL von der Lösung, da sie quasi auf Chrom bezogen doppelt so konzentriert ist.

    Konnte man das nachvollziehen?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.2011
    Beiträge
    24
    Pharmaziestudentin seit 2011
    Ja, jetzt verstehe ich es, vielen Dank!!! :-)

  6. #6
    departure
    Gast
    Das freut mich!
    Mit dem Massenanteil kann man das auch rechnen, aber dann setzt man am ende alles in eine Formel ein. Der Weg mit dem 3 Satz ist meiner Meinung nach einfacher, weil man so jederzeit nachvollziehen kann, wo eventuell ein Fehler entstanden sein könnte.
    Dann wünsch ich noch viel Spaß beim Weiterrechnen! Kannst Dich schonmal auf die Aufgaben aus Quantitativer Analytik freuen!

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Stöchiometrie
    Von Unregistriert im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.05.2013, 20:19
  2. Stöchiometrie
    Von Unregistriert im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.05.2013, 13:15
  3. Stöchiometrie: Massenanteil
    Von Veruka im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 10:37
  4. Aufgaben Stöchiometrie, Mischungsrechnen (Seminar Wünsch)
    Von der ostler im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.11.2009, 18:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •