+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Pharmaziestudium oder nicht? Bin ich zu alt, zu unmotiviert, brauche Rat.

  1. #1
    Jemand
    Gast

    Pharmaziestudium oder nicht? Bin ich zu alt, zu unmotiviert, brauche Rat.

    Guten Morgen!

    Ich bin seit 2013 ein kleines Vrack. Damals Abi gemacht - ich war mir sicher: du machst irgendwann was mit Grundlagenforschung, Aids, Krebs, schnickenprim, ich wollte die Welt revolutionieren
    Hatte die Ehre in der 11. Klasse eine Semesterfacharbeit zu schreiben. In der Grundlagenforschung der biochem. Abteilung der Uniklinik meiner Stadt. War gewisserweise genial. Wer darf schon als 17 jährige zwischen CTAs und co PCRs machen oder sonst was und das für ein ganzes Jahr jede Woche einmal. Leider stellte ich fest, dass das Leben meiner "Doktorvaterin" (die Dame die mich betreute), recht grau ist. Im wahrsten Sinne, denn Büro und Labor waren im grauen DDR Stil Keller. Sie war die ganze Zeit nur bei Publikationswebsites unterwegs, hat hin und wieder mal ins Labor geschaut und irgendwie kam mir der Job zu einsam, zu farblos und zu ergebnislos vor (GRUNDLAGENforschung halt). Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Seit der 5. Klasse hatte ich mir nix anderes vorstellen können als einmal ihre Arbeit zu machen und sie gefiel mir nicht. Nach dem Abi gings ins Ausland für ein Jahr, ich lernte Fremde Kulturen lernen und lieben. Der Austausch mit Menschen aller Herkunftsart, aller Berufe, Lebensziele... das war richtig genial. Am Ende sollte es ein Studium werden... und völlig überrollt von den vielen coolen Geschichten der anderen und der grauen Welt im Labor war (bin) ich total planlos. Habe mich dann - aus der Not heraus - für einen Psychologiebachelor entschieden. Nun ist das dritte Semester fast vorbei. Ich hatte gute Momente, aber überwiegend frustrierende, da ich absolut nicht gefordert bin im Studium und - klingt vielleicht albern - zu viel Freizeit habe. Ich stehe weder hinter den Inhalten des Studiums, noch brenne ich in irgendeiner Weise für die Dinge - interessantsind sie sicher. Ich blicke nun auf viele Dinge anders. Trotzdem, mir fehlt das Realistische, die Naturwissenschaft.
    Der einzige Vorteil an der vielen Freizeit ist, dass ich mich mit all meinen außerstudentischen Hobbies so richtig ausleben kann. Was in meiner Schulzeit wegen Bio und Chemie zu kurz kam eben: Ich schreibe viel für Zeitungen und gehe auch im Journalismus richtig auf. Nichtsdestotrotz bin ich zu mießepetrig um mir eine glorreiche Karriere im Journalismus vorzustellen. Desweiteren arbeite ich viel handwerklich - ich repariere Zeugs und bastel Schmuck und verkaufe das sogar erfolgreich. Jetzt überlege ich seit langem, doch wieder in die Naturwissenschaft zu gehen - meine Familie rät zu Medizin. Aber mich schreckt die Pflege und die Krankheit am direkten Patienten ab. Als mein Opa im Krankenhaus lag, war ich mehrfach in der Notaufnahme. Mich hat das Leid der Leute paralysisrt. Ich wollte dort nur weg... Dann kam mir die Pharmazie Idee (meine alte Leidenschaft kombiniert mit Medizin, Technik und besseren Jobchancen(?))im Vergleich zu Biochemiker oder Biologe hat man mehr Chancen in der "realistischeren" Forschung (etwas weg von der kleinkrümeligen Grundlagenforschung), durch nen Doktor könnt ich mich auch durchbeißen um danach in der Industrie was zu machen (alá Drug monitoring, pharmazeutische Technik ist spannend oder Marketing...). Auch könnte ich sicher versuchen, einen Doktor im Ausland zu machen oder? Stipendien gibt es doch überall. Mich reizt insbesondere der Asiatische Raum (spreche japanisch und bin am chinesisch lernen) Ich glaube auch, dass man besonders im Bereich Marketing (vielleicht mit passendem Master) auch einmal gezwungen sein kònnte, geschäftlich zu reisen, was ich mir für meine Zukunft in jedem Falle wünsche. Es wäre halt Naturwissenschaft - die ich im Studium wirklich vermisse, mit Vorzügen. Auch gibt es Projekte freiwilliger Pharmazeuten in Nepal und anderen ärmeren Ländern, sowas fände ich auch ungemein reizvoll. Nur wäre die Öffentlich Apotheke weniger etwas für mich und das ist der abschreckende Knackpunkt. Ich würde in so einem Job eingehen, das weis ich.
    Das klingt mit Sicherheit alles etwas wirr und so fühle ich mich auch. Leider bin ich nun schon fast 22 und seit drei Jahren unsicher. Soll ich den Bachelor fertig machen? Meine Mutter denkt, dass ich dann zumindest erst mal was in der Hand habe (wobei ein B.Sc. Psychology nun wirklich keine Qualitätsmarke ist) und danach söllte ich mich umorientieren. Sie hofft sicher, dass ich mich plötzlich doch für das Studium begeistere, den Master dran hänge und Psychotherapeutin werde. Wenn ich meinen Bachelor hätte, wäre ich schon 23... und wie würde das überhaupt mit dem Zweitstudium klappen? Kommen nicht ungemeine Kosten auf einen zu? Ich habe einen Bekannten der hat BWL studiert und seine Bachelorarbeit erst während des Psychologiestudiums fertig gemacht (und sich so quasi als Erststudent beworben). Geht so etwas denn immer gut? Wäre man da kein "Lügner"?
    Wie stehen wohl die internationalen Chancen eines Pharmazeutens?
    Ich habe gelinde gesagt Angst, dass es wieder falsch sein könnte.
    Na gut, dass war ein langer Text - ich wäre sehr dankbar für eure Gedanken


    PS: Doof bin ich übrigens nicht. ;p trotz fehlender motivaton für psychologie zu kernen stehe ich auf 1,3 das ist denke ich ein ganz respektabler Schnitt. mein abi war auch sehr gut

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.11.2015
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    21
    Also ich bin auch schon 22 und mache das jetzt ähnlich wie von dir beschrieben. Bin im letzten Semester meines ersten Studiums, mit dem ich absolut nicht mehr glücklich bin, das ich aber trotzdem noch abschließen wollte. Ich hab mich jetzt als Erststudent für Pharmazie beworben. Schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit und gebe sie Mitte/Ende März ab, wenn ich die Zusage für Pharmazie hoffentlich schon habe. Hab extra alles etwas in die Länge gezogen, damit es so hin kommt, weil ich mir so bessere Chancen ausrechne an meinen Wunschort zu kommen als als Zweitstudent. Wenn du deine 1,3 im Bachelor beibehälst, solltest du als Zweitstudent aber auch ziemlich gute Chancen haben. Über mein Alter mache ich mir auch Gedanken, aber ich hab festgestellt, dass es noch viel ältere Bewerber gibt und 18 und 22/23 ist, glaube ich, auch gar kein so großer Unterschied, wie man selbst vielleicht gerade denkt.

    Zu deinen anderen Bedenken kann ich nicht viel sagen. Ich wollte auch mal nen aufregenden Job und weg von hier, aber inzwischen haben sich meine Ansprüche total verändert und ich wünsche mir einen ruhigen Job in der Nähe meiner Familie und meines Freundes, der sich auch gut in Teilzeit ausüben lässt, falls man selbst mal Kinder bekommt.

    Vielleicht hat dir das ja ein bisschen geholfen. Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg bei deiner Entscheidung :-)

  3. #3
    Es gibt nie zu alt!
    Ich bin 34 und fange jetzt zum SS an!!!

  4. #4
    Hi,

    mach deinen Bachelor fertig und studiere dann sowas wie Neurosciences im Master. Ich denke, dass du ziemlich schlau bist und dir dies eine andere Perspektive als den anderen Studenten gibt, was ein guter Vorteil ist.
    Lernbereitschaft in Sachen Programmieren müsstest du wohl mitbringen ^^

    Oder du fängst bei Biochemie/ Pharmazie von 0 an und machst nachher das, was dir eventuell nicht gefällt. Ich schlage vor, dass du mal 2-3 Vorlesungen in Pharmazie besuchst in Fächern, die dich interessieren (z.b Afl) und du dann entscheidest.

    Das Alter wäre kein Problem.

  5. #5
    Das Alter ist gar kein Problem, ich habe mit über 40 angefangen Pharmazie zu studieren und mit mir noch andere die etwa im selben Alter oder 2-3 Jahre jünger sind

  6. #6
    Zitat Zitat von Liane Beitrag anzeigen
    Hi,



    Oder du fängst bei Biochemie/ Pharmazie von 0 an und machst nachher das, was dir eventuell nicht gefällt. Ich schlage vor, dass du mal 2-3 Vorlesungen in Pharmazie besuchst in Fächern, die dich interessieren (z.b Afl) und du dann entscheidest.
    Wobei er/sie ja (laut Beitrag) eine Abneigung gegenueber der Offizin hat, diess ja aber nur eine Einsatzbereich eines Pharmazeuten darstellt.

    @ Jemand: Hast Du schonmal an die Bachelor/Master Studiengaenge in Pharmazeutische Wissenschaften, die in Freibung und Muenchen angeboten werden, gedacht?

  7. #7
    Unregistriert
    Gast
    Es klingt tatsächlich etwas wirr, sry . Also so wie ich es verstehe, möchtest du am liebsten gerne naturwissenschaftlich forschen, so richtig gefordert werden. Verstehe ich das so in etwa richtig?

    1. Wenn du deinen Bachelor zu Ende machst, dann bist zu Zweitstudent und musst dich auch als solcher bewerben. Für Fächer wie Medizin wirds dann sehr schwer bis unmöglich, egal wie gut dein Schnitt ist, da Leute mit triftigen Gründen (zB Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen) Vorrang haben.
    2. In Medizin bist du nicht zwingend auf Patientenversorgung fixiert. Es gibt allein 4 Fachärzte (Labor, Patho, Mikrobiologie, Hygiene), die mehr oder minder viel forschen können und wenig bis gar keinen Patientenkontakt haben.
    3. Wenn man wirklich richtige Naturwissenschaft machen will, dann gibt es wohl nur ein paar Fächer die sich anbieten: Physik, Chemie, Mathematik und Biologie - alles andere ist Kaffeesatzlesen. In der Pharmazie kratzt du naturwissenschaftlich nur an Oberflächen (veraltet noch dazu - da der größte Teil der Studienordnung aus den 1980ern stammt).
    4. So Fächer wie Bio und Psychologie ist halt sehr schwer, da ein gewaltiges Angebot an Absolventen auf überschaubare Nachfrage trifft. Ich denke hier muss entweder wirkliche "Leidenschaft" da sein, sonst sieht das mit richtiger Forschung eher schlecht aus.
    6. 22 Jahre ... puh, da biste aber echt schon alt . Wenn du jetzt was ganz neues anfangen würdest, wärst du mit 26-29 fertig - passt doch!

  8. #8
    Unregistriert
    Gast

    Hilfe

    Diese Entscheidung kannst du nur selbst treffen, indem du über deine Ziele im Leben nachdenkst. Was willst du? Mit welchem Studium könnte man das am ehesten erreichen?

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. PTA Ausbildung hilfreich oder nicht?
    Von tina13011996 im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.01.2016, 12:36
  2. ASS - Ein Prodrug oder nicht?
    Von freekly112 im Forum Pharmakologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.10.2013, 20:51
  3. Laptop - Wichtig oder nicht?
    Von XxJonnyLPxX im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 16:49
  4. Bor - elementar oder nicht?
    Von Jenny im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 09:20
  5. Uni Leipzig - Zufrieden oder nicht?
    Von XxJonnyLPxX im Forum Pharmaziestudium Leipzig
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 10:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •