+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Anrechenbarkeit

  1. #1

    Anrechenbarkeit

    Moin moin,

    Ich studiere momentan Biologie im Bachelor, plane diesen auch durchziehen, halte mir aber die Option offen, danach eventuell ein Zweitstudium der Pharmazie zu beginnen (die Chancen scheinen ja recht gut zu sein als Zweitstudent unterzukommen wie ich gehört habe). Alleine die Option Apotheke bietet Pharmazeuten ja schon einen großen jobtechnischen Vorteil gegenüber Biologen, welche es ja auf dem Arbeitsmarkt nicht so leicht haben. Inhaltlich spricht mich das Studium natürlich auch sehr an, Biochemie, organische Chemie (hatten wir immerhin zusammen mit den BioCHEMIKERN, also bin ich da schon ganz gut gerüstet) und co begeistern mich auch in meinem momentanem Studium.

    Eigentlich geht es mir aber um folgendes: Denkt ihr, mir könnten Module angerechnet werden ? Mathe, Physik, Biochemie, Organische Chemie, Physiologie, Botanik muss man ja sowohl in Pharmazie als auch in Biologie mehr oder weniger intensiv belegt haben.

    Naja danke schonmal für ein paar Antworten
    Geändert von Leukocyt (15.09.2014 um 22:46 Uhr)

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Hast du denn sonst mal darüber nachgedacht, deinen Master in Arzneimittelwissenschaften zu machen? Manche Biologen und auch Chemiker machen das bei uns. Ich weiß zwar nicht wo man dann letztlich arbeiten kann, aber die Berufsaussichten scheinen sich dadurch zu verbessern. Ich glaube nämlich, dass dir einfach nach dem Bachelor in Bio nicht sehr viel anerkannt wird.

  3. #3
    Ich habe vom Bachelor Chemie mir einiges an Chemiepraktika anerkennen lassen vom Grundstudium Pharmazie. Der Vorteil ist, dass du "Teil"anrechnungen beantragen kannst, teilweise musste ich zum Beispiel nur 3 Titrationen von vorgesehenen 12 im Praktikum machen und keine Klausur mehr schreiben. Da du jedoch Biologe bist und Eure Chemiepraktika mit ziemlicher Sicherheit von der Stundenanzahl also Credit Points (auf die wird als erstes geschaut!) nicht an die vorgesehenen Stundenzahlen im Pharmazie rankommt, würde ich in chemischen Praktika im besten Fall von einer Teilanrechnung ausgehen und ich denke eher, die wirst du alle noch mal machen müssen. Du kannst aber davon ausgehen, dass dir Mathe sowie einige biologische Sachen sowie Biochemie angerechnet werden vielleicht mit viel Glück auch das erste Staatsexamen in Biologie.

    Als Tipp: Man kann vom Landesprüfungsamt die Anrechnung beantragen OHNE im Pharmaziestudium eingeschrieben zu sein. Dann kannst du dich noch entscheiden, ob sich das Ganze lohnt. Das hatte ich zum Beispiel gemacht vor dem Pharmaziestudium und erst nachdem ich wusste, was mir alles angerechnet wurde, habe ich mich um einen Studienplatz beworben gleich ins höhere Semester (gleich ins 3 Semester genommen worden). Beim Start im höheren Semster fällt auch die Abiturnote als Entwscheidungskriterium weg und man bewirbst sich gleich bei der gewünschten Uni ohne diese Hochschulstart ZVS Geschichten.

  4. #4
    Benutzer Avatar von Steph
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    56
    Pharmaziestudent seit 2012
    Du könntest einfach mal mit deinen Scheinen zum Landesprüfungsamt gehen und explizit nachfragen, ob und was dir angerechnet werden könnte. Bei uns kam im letzten Semester ein ehemaliger Biotechnologie-Student rein, der auch so einiges angerechnet bekommen hat, wie halt die Systematik, org. Chemie, Mathe und Allgemeine Chemie. Da gabs sicherlich noch weitere Fächer. Einfach mal nachfragen, das kostet ja nichts

  5. #5
    Sehr hilfreiche Infos, merci

  6. #6
    Hallo, ich bin es wieder Wir haben im Biostudium auch Analytik und Statistik, und ich empfinde diese Fächer als recht trocken, insbesondere die ganze Rechnerei (auch wenn ich weiß, dass diese Fächer und Methoden einfach notwendig sind, sowohl in der Biologie als auch in der Chemie). Nun hat man ja wohl im Pharmaziestudium diese Fächer in noch größerem Umfang, vor allem die Analytik. Wie hoch sind denn die mathematischen Anforderungen in quantitativer Analytik so, immerhin ist der Umfang dieser Fächer ja wie schon gesagt recht groß ? Kommt man auch durch, wenn man kein begeisterter "Rechner" ist ? Arbeitet man im Pharmaziestudium allgemein eher qualitativ oder eher quantitativ ? Nichts gegen quantitatives Arbeiten, ist ja auch wichtig, solange man es halt nicht die ganze Zeit macht

  7. #7
    Unregistriert
    Gast
    Also quantitatives Arbeiten zieht sich schon durch ganze Studium, da sollte man schon sauber arbeiten können.

    Was die Mathe angeht: Wenn du den Dreisatz kannst, kannst du 99% aller Probleme des Pharmaziestudiums lösen ...

  8. #8
    Dachte ich mir schon fast, dass es gerade bei einem solch chemielastigem Studium immer wichtig ist. Aber iwann wird bestimmt auch das quantitative Arbeiten zur Routine und man gewöhnt sich dran, vor allem, wenn man es nicht nur theoretisch betreibt ?

    Ahja und Dreisatz sollte machbar sein

  9. #9
    Unregistriert
    Gast
    Ja, mit der Zeit wird man da schon etwas sauberer. Allerdings kocht man auch manchmal Analysen bis zur D-Analyse (also 4 mal falsch gemacht) und weiß nicht warum. Da ich auch mal auf der anderen Seite gearbeitet habe, kann ich sagen, dass es mitnichten nur an den Studenten liegt ... Aber letztlich schaffens dann doch irgendwie alle, von daher ...

  10. #10
    Unregistriert
    Gast

    Anrechnung

    Bin Diplom Biologe und folgendes wird dir angerechnet:

    Organisches Praktikum
    Mathe
    Physik
    Teilweise die Pharmazeutische Biologie
    und Biochemie
    Du musst teilweise sehr lange mit den Professoren diskutieren. Grundsätzlich sagen sie zuerst nein. Die LPA hat da keinen großen Einfluss!

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •