+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Abhängige Kunden

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Abhängige Kunden

    Hallo,

    wie geht ihr mit Kunden um, die offensichtlich abhängig von einem Medikament sind?

    Zum Beispiel eine Spindeldürre Kundin, die immer wieder Abführmittel kauft und von der ihr wisst, dass sie es auch in anderen Apotheken besorgt.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.04.2013
    Ort
    RLP
    Beiträge
    199
    Pharmaziestudent seit 2013
    In meiner ehemaligen Apotheke (viele Laufkunden) hatten wir o.g Fall öfter mal.... Das Medikament war dann seeeehr oft ausverkauft.
    Letztendlich kannst du nicht soviel machen, als immer wieder auf die Risiken hinweisen (betrifft ja einige Gruppen von AM), was die Leute dann daraus machen... tja..
    Geändert von RedHead (25.06.2013 um 21:14 Uhr)

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Es kommt stark auf den Kunden an. Wenn der Kunde nicht wirklich geistig auf der Höhe ist und eine Aufklärung nicht verstehen würde, dann verweigern wir die Abgabe (z.B. haben wir einen dementen Mann, der ständig alle möglichen NSAR`s haben will. Da kriegt er von uns immer die gleiche Antwort: Nein!). Bei anderen, werden sie aufgeklärt und wenn sie es dann trotzdem haben wollen (z.B. Nasensprays), dann bekommen sie sie. Schließlich ist der Patient mündig und wenn er aufgeklärt wurde, kann er für sich selbst entscheiden, was er machen möchte.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    207
    PTA seit 2013
    Denke auch, dass eine Aufklärung wichtig ist, auch wenn man eigetnlich denkt, dass sie das wissen müssten, hab ich es life erlebt, dass ein Mann mittleren Alters mit normaler Bildung und Arbeit, nicht wusste, dass er von Nasenspray abhängig werden kann und er nach einem halben Jahr täglichen Gebrauch das sicher ist. Er war sehr dankbar darüber und erläuterten Alternativen, um es wieder abzugewöhnen.
    Beim oben beschriebenen Fall des Abführmittelsmissbrauchs bei vermutlicher Essstörung wird man sicher in der Apotheke sicher nichts erreichen. In der Regel wissen Menschen mti Essstörung ja sehr wohl um ihre Erkrankung Bescheid, dass es schlecht für sie ist, aber der innere Drang zwingt sie dann doch dazu. Evtl. wäre es hier, gerade bei Stammkunden möglich, an Beratungsstellen und ähnliche Sachen zu verweisen, mal einen Flyer mit in die Tüte werfen o.ä. Ich denke, kaufen werden sie es so oder so irgendwo, im Zweifel im Internet bestellen, das geht ja heute alles ganz leicht.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Schwierige Kunden, sehr schwierige Kunden!!
    Von Dusel im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 10:47
  2. PH-abhängige Löslichkeit
    Von Tablette im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.02.2010, 21:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •