+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Anrechung studienverwandter Leistungen?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Anrechung studienverwandter Leistungen?

    Liebe Pharmazeuten!
    z.Zt. bin ich gerade dabei mein Studium der Biochemie (Diplom) zu beenden. Die Hauptprüfung ist bestanden und in wenigen Wochen geht es mit der schriflichen Diplomarbeit los (6 Monate).
    Allerdings bin ich schon seit längerer Zeit mit meiner Berufswahl nicht so recht glücklich. Eigentlich wollte ich schon immer Pharmazie studieren, kann jetzt aber auch nicht mehr nachvollziehen, weshalb ich diesen Wunsch aus den Augen verloren habe. Während meines Studiums habe ich u.a. ein halbjähriges Praktikum in der Pharmaindustrie (Klinische Forschung) absolviert und werde höchstwahrscheinlich meine berufliche Laufbahn in diese Richtung einschlagen. Dort ist es nicht so entscheidend, ob man Biochemiker, Apotheker, Mediziner o.ä. ist, allerdings hege ich durchaus den Wunsch, auch mal in einer Apotheke arbeiten zu wollen. Dies wäre mit meinem Abschluss natürlich nicht möglich.
    Daher meine Frage: kennt jemand einen Fall wie meinen, d.h. jemand mit einem (fast) abgeschlossenem verwandten Studium möchte Apotheker werden? Ich habe auf der Homepage von dem Landesprüfungsamt für Pharmazeuten gesehen, dass es die Möglichkeit der Anerkennung von studienverwandten Leistungen gibt. Wieviele Semester müßte ich im günstigsten Fall noch investieren und welche Staatsprüfungen bestehen (etwa alle drei)?
    Danke!

  2. #2
    Trimethylxanthin i.v.
    Gast
    soweit ich weiß MUSS man 8 semester studieren...ähnlich wie die Meidziner, die ja auch ihre Semester brauchen. ruf doch einfach mal beim jeweiligen landesprüfungsamt an...es wird von uni zu uni und von bundesland zu bundesland sehr unterschiedlich sein, welche SCheine sie dir anerkennen. ich denke aber, dass du alle examen machen musst. oder hattest du pharmazeutische TEchnologie im Biochemie studium...ein pflichtschein im 1 und 2. stex.
    finds ziemlich cool, dass du noch pharmazie studieren willst....ich bin noch am überlegen, ob ich Medizin hinterher schieb...aber so richtig fehlt mir nach DEM studium die motivation, nochmal 12 Semester dranzuhängen ^^
    drück dir die daumen, dass das klappt

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Du wirst vor allem aus dem Grundstudium bestimmt viele Kurse nicht noch mal machen müssen, so dass du bestimmt in den ersten Semester ein bisschen mehr Freizeit hast. Jedoch gibt es keine Möglichkeit, eines der drei Staatsexamina zu ersetzen! Außerdem wirst du auch noch in den Semesterferien im Grundstudium deine Famulatur ableisten müssen.
    Fazit: Ja, du hast einige Erleichterungen, aber auch a) acht Semester Studium, b) drei Staatsexamina --> schätzungsweise trotz Erststudium noch 90% des "normalen" Aufwands für das Pharmaziestudium ohne Vorkenntnisse.

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    naja aber ohne so viel lernaufwand, die biochemiker machen doch im grundstudium fast das gleiche wie wir...

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Liebe Pharmazeuten!
    z.Zt. bin ich gerade dabei mein Studium der Biochemie (Diplom) zu beenden. Die Hauptprüfung ist bestanden und in wenigen Wochen geht es mit der schriflichen Diplomarbeit los (6 Monate).
    Allerdings bin ich schon seit längerer Zeit mit meiner Berufswahl nicht so recht glücklich. Eigentlich wollte ich schon immer Pharmazie studieren, kann jetzt aber auch nicht mehr nachvollziehen, weshalb ich diesen Wunsch aus den Augen verloren habe. Während meines Studiums habe ich u.a. ein halbjähriges Praktikum in der Pharmaindustrie (Klinische Forschung) absolviert und werde höchstwahrscheinlich meine berufliche Laufbahn in diese Richtung einschlagen. Dort ist es nicht so entscheidend, ob man Biochemiker, Apotheker, Mediziner o.ä. ist, allerdings hege ich durchaus den Wunsch, auch mal in einer Apotheke arbeiten zu wollen. Dies wäre mit meinem Abschluss natürlich nicht möglich.
    Daher meine Frage: kennt jemand einen Fall wie meinen, d.h. jemand mit einem (fast) abgeschlossenem verwandten Studium möchte Apotheker werden? Ich habe auf der Homepage von dem Landesprüfungsamt für Pharmazeuten gesehen, dass es die Möglichkeit der Anerkennung von studienverwandten Leistungen gibt. Wieviele Semester müßte ich im günstigsten Fall noch investieren und welche Staatsprüfungen bestehen (etwa alle drei)?
    Danke!

    Hm also ich denke Dir könnten ein paar Scheine anerkannt werden und du kannst es schaffen dich in das 2 oder sogar 3. Semester einstufen zu lassen. Geh am besten mal zum pharmazeutischen Institut bei Dir und frage nach was sie dir als gleichwertig anerkennen würdne von deinen gemachten Scheinen. Ich denke um die 3. Staatsexamina wirst du auf keinen Fall rumkommen und du solltest 5-6 Semester auf jedenfall einplanen....aber genauere Infos über Anerkennung kriegst Du bei den entsprechenden Praktikumsleitern ob Sie dir deine Scheine als gleichwertig anerkennen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Nur nochmal zur Klarstellung er/sie muss nicht 8. Semester studieren!!!

    Wenn ihm/ihr genügend Scheine anerkannt werden, dann wird er ins 2. oder 3. Semester gestuft, dann erkennen sie ihm/ihr praktisch ein ganzes Semester an und er muss dann nur noch maximal 6 oder 7 Semester studieren. Wenn ihr ins 2. eingestuft werdet, dann ist das für das LPA(welches die Einstufung vornimmt), so als ob ihr schon 1-2 Semester Pharmazie studiert habt.

  7. #7
    Unregistriert
    Gast
    Aber in der Approbationsordnung steht es doch anders? Mindestens vier Semester zum ersten StEx etc. Kennt jemand Beispiele, die erfolgreich verkürzen konnten?

  8. #8
    Pharmaziestudent Avatar von mul
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    59
    Pharmaziestudent seit 2011
    Denkt auch daran dass die ganzen Arzneibuchteile nachgemacht werden müssen! Sei es bei der qualitativen Analyse im 1.Semester oder der quantitativen Analyse im 2. Semester! Vermutlich auch die Arzneimittelreferate und AFL ist auch nicht zu vergessen Das Hauptstudium muss vermutlich komplett gemacht werden bedingt durch die pharmazeutisch relvanten Themengebiete...

  9. #9
    Unregistriert
    Gast

    ?

    Werden auch chemische Ausbildungen anerkannt?
    Zumindest so , dass man nicht jeden Versuch im Praktikum machen muss?

  10. #10
    Apothekerin Avatar von 1981engelchen
    Registriert seit
    14.09.2010
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    392
    Apothekerin seit 2010
    Es ist von den Scheinen her bei Pharmazie gar nicht möglich einfach so komplett ins 2. oder 3. Semester eingestuft zu werden. So sehr sich die beiden Studiengänge anfangs auch ähneln mögen, es gibt doch einige Pharamziespezifische Scheine, die man eben einfach machen muss, wie Nomenklatur, Pharmaziegeschichte usw.! Sicherlich werden aber einige Praktika angerechnet werden, wie bsp.weise das Ionenlotto im 1.Semester oder OC, das ist ja wirklich erstmal nahezu identisch, aber es werden trotzdem 7 oder 8 Semester werden, weil einfach zuviele Scheine Vorraussetzung für den nächsten sind...nur hat man dann eben im Semester selber etwas mehr freie Zeit! Und um Famulatur und StEX wird man mit Sicherheit nicht drum rum kommen!!

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •