+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: PTA motorische Fähigkeiten.

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    PTA motorische Fähigkeiten.

    Guten Tag ,

    ich hätte da ein paar Frage : wie gut müssen die motorischen Fähigkeiten für eine PTA Ausbildung sein? Gibt es viele Aufgaben, die enorme Feinmotorik erfordern? Was sind denn so die standard handwerklichen Arbeiten als PTA?
    Ich frage, weil ich zuvor schon eine MTLA Ausbildung wegen der praktischen Aufgaben abbrechen musste. Pipettieren, Mikroskopieren , etc. waren nicht das problem, eher die Aufgaben die sehr viel Feinmotorik erfordern, wie die Arbeit am Mikrotom .( Wo man entnommene Gewebeproben in sehr dünne scheiben schneiden muss .) Möchte halt nicht wieder die ausbildung abbrechen müssen..
    über Antworten würde ich mich sehr freuen. LG

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    826
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Etwas in die Richtung, die du beschreibst, wüsste ich nun nicht mehr. Eventuell könnte es beim Titrieren etwas schwieriger werden. Hast du so etwas schon einmal gemacht?
    Geändert von Nachi (29.07.2017 um 19:49 Uhr)

  3. #3
    Unregistriert
    Gast
    Hab gerade flüchtig was dazu gelesen, also man gibt mit ner Bürette zu ner flüssigen Substanz ne andere Substanz, nur muss das halt auf den tropfen genau gemacht werden , richtig? Wenn das dass feinmotorischste ist , könnte das hinhauen. Mein Problem ist halt einfach nur , dass ich unter anderem ADHS habe und deswegen etwas grobmotorisch bin , und halt manchmal wegen Medis leicht zittere, das verunsichert mich ein wenig. Solche Sachen wie Pipettieren und mikroskopieren haben nach n paar Versuchen wohl funktioniert. Privat habe ich schonmal n paar Kapseln hergestellt, mit ner billigen Kapselmaschine. Was macht man denn sonst noch so im Alltag?

    Danke für die Antwort!

  4. #4
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    826
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Also im normalen Apothekenalltag wirst du sowas wie Titrieren sowieso nicht machen. Das käme eher dann zum Tragen, wenn du im Labor arbeiten möchtest. Beim Titrieren ist es eben manchmal so, dass man einen Tropfen dazu gibt, den Hahn direkt wieder schließt und dann wieder vorsichtig einen Tropfen zugibt. Ich denke aber, dass man das mit etwas Übung auch hinbekommen kann. Im Allteag einer Apotheke wirst du wahrscheinlich wenn dann Salben rühren und vielleicht noch Kapseln un Lösungen herstellen. Zäpfchen gießen nur noch die wenigsten Apos. Habe bisher nur eine Apotheke kennengelernt, in der das noch gemacht wird. Du musst es aber eben in der Theorie, sprich für die Aubildung und anschließende Prüfung, können. Dazu kommen in der Apotheke eben Beratung, Blutzucker- und Blutdruckmessung bei Patienten, evtl. mal Recherche am PC...alles also eher unspektakulär. Wenn du dir dann sowas wie Blutzuckermessung beim patienten nicht zutraust, werden dir deine Kollegen bestimmt auch anfangs zur Seite stehen. Wenn man dem Kunden dann noch die Situation erklärt, wird das auch kein Problem darstellen. Kurz gesagt sehe ich eigentlich im Apotheken-Alltag keine Hindernisse oder eben Situationen, in denen Feinmototrik absolut von Nöten ist.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Motorische Aktivität von ätherischen Ölen
    Von Pharmateufel im Forum Pharmazeutische Biologie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.07.2015, 18:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •