+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Tipps zu Grundoperationen

  1. #1

    Tipps zu Grundoperationen

    Hi,
    heute war mein erster Tag im Afl-Praktikum und ich hab mich bereits dumm angestellt.
    Dabei geht es mir hauptsächlich ums Zerkleinern und Sieben. Ich sollte 25g Salicylsäure zerkleinern und dann mit einem 180er Sieb sieben.
    Daran habe ich mich ewig aufgehalten. Meine Frage nun: Wie zerkleinert & siebt man am effizientesten?
    Salicylsäure im Überschuss abwiegen (30g ?) und dann in kleinen Portionen (5g ?) sieben und diese Portionen direkt sieben sodass am Ende die 25g gesiebte Salicylsäure herauskommen?
    Habt ihr generell Tipps für Leute wie mich, die sich bei einigen praktischen Arbeiten etwas ungeschickt anstellen? Gibts da ne Formel für?
    Wäre fantastisch, wenn jemand antwortet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Geändert von Wurst300 (29.06.2015 um 19:48 Uhr)

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Also eigentlich wiegt man vorher grob 10% mehr ab, da eben immer was verloren geht. Zerkleinern heißt nicht "alles rein in'n Pott, umrühren, fertig". In kleinen Portionen wird das Pulver in den Mörser gegeben, mehrmals etwas kräftiger verrieben, alles abgekratzt und nochmal verrieben. Den Vorgang wiederholt man ein paar mal und gibt dann die nächste kleine Portion dazu. Das geht eben so lange bis alles Pulver verrieben wurde. Das dauert schon ein bisschen je nach Menge. Auch das sieben geht je nach Pulver schneller oder langsamer. Paracetamol zum Beispiel ist mein absolutes Hasspulver. Wenn man das sieben muss bekommt man einen halben Anfall, weil es sich elektrostatisch aufläd und am Kartenblatt und sowieso überall hängebleibt und es "spritzt". Manche Pulver gehen aber nach dem Zerkleinern sehr gut und schnell durch ein Sieb. Bei Salicylsäure weiß ich das nicht mehr, aber es hat sich immer als besser herausgestellt, ebenfalls in kleinen Portionen zu sieben. Danach kannst du dann deine Soll-Menge abwiegen.
    Geändert von Nachi (29.06.2015 um 20:19 Uhr)

  3. #3
    Vielen Dank für die Antwort!
    Es wird also in die Reibschale portionsweise hinzugegeben. Wird in so kleinen Portionen auch gesiebt?
    Gibt es so etwas wie ein Verzeichnis von Anweisungen/Tipps zum effizienten Arbeiten im Afl-Labor?

    Mit freundlichen Grüßen

  4. #4
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Manchmal steht sowas für Rezepturen im NRF, aber nicht direkt für das Verreiben von einem einzelnen Pulver. Im Homöopathischen Arzneibuch dürftest du so genaue Anweisungen auch finden. Da darf man dann aber auch nicht mit Metallen arbeiten. Da ist also selbst der Spatel aus Porzellan.
    Beim Sieben musst du mehr oder weniger selbst entscheiden, ob du wirklich wieder kleine Portionen nimmst, oder auch etwas mehr durch geht. Das hängt wirklich vom Pulver ab. Übrigens ist es bei Gemischen wie Mannitol+Aerosil so, dass der Mörser erst mit dem Stoff ausgekleidet wird, der in der Mischung zum größeren Anteil vertreten ist. Bei Mannitol+Aerosil 99,5/0,5 heißt das also, dass du die Reibschale erst mit etwas Mannitol auskleidest, den kleinen Rest dann verwirfst (ist also nicht das, was du vorher abgewogen hast, sondern ein extra Löffelchen) und dann den kleinen Teil Aerosil mit einem gleich großen Teil Mannitol vermischst. Und dann kannst du immer mehr hinzugeben; immer passend zu dem Anteil, der schon in der Reibschale ist. Die Mischung geht dann eigentlich auch recht gut durch's Sieb, weil Aerosil ein Fließregulierungsmittel ist. Kommt dann natürlich auch auf die Maschenweite und Menge des Pulvers an. Nach dem Sieben sollte man dann das erneute kurze Vermischen nicht vergessen, da es beim Sieben zu einer Entmischung kommt.
    Ich hoffe, dass ich dir jetzt damit auch helfen konnte und dich noch zusätzlich verwirrt habe ^^.
    Geändert von Nachi (29.06.2015 um 21:30 Uhr)

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von Wurst300 Beitrag anzeigen
    Gibt es so etwas wie ein Verzeichnis von Anweisungen/Tipps zum effizienten Arbeiten im Afl-Labor?
    "Grundlagen der Arzneiformenlehre" von Martin Bultmann ist in der Hinsicht nicht schlecht. Ist auch nicht so teuer.

    Ansonsten gibt es noch "Arzneiformenlehre: Ein Wegweiser in Bildern" von Stephanie Jacobsen.

  6. #6
    Danke für die Antworten! Die genannte Lektüre werde ich mir anschauen (neben den großen Büchern für die Klausur).

    Mir kommt gerade eine Frage zur Kapselherstellung (Pulver in Kapsel): Wie bestimmt man die Füllmenge des Füllmaterials (99,5% Mannitol, 0,5% SiO2) vor dem Versuch? Ich habe im Internet von einer Anlage G des DAC gelesen, unser Skript ist da nicht sehr hilfreich.

    MfG

    edit: Hat sich erledigt
    Geändert von Wurst300 (01.07.2015 um 23:48 Uhr)

  7. #7
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Das DAC habt ihr doch aber hoffentlich irgendwo rumstehen. Wird euch sowas denn nicht in Seminaren erklärt? Das ist ja schon komisch. Wie viel z.B. 20 Kapseln fassen wird natürlich vorher ermittelt. Die Kapseln kommen in's Kapselgerät, die oberen Hälften werden abgenommen und die Kapseln mit der Mischung gefüllt, sodass sie am oberen Rand alle glatt abschließen und keine Unebenheiten in der Kapsel zu erkennen sind. Die Kapseln werden dann wieder entleert und die Mischung wird in einen Messzylinder gegeben. Dort kannst du dann dein Volumen ablesen. Dabei sollte der Messzylinder nicht gestampft oder geschüttelt werden, da das Schüttvolumen bestimmt wird. Wenn du nun Kapseln mit Wirkstoff machst, wir das Häufchen Mannitol/Aerosil benutzt, dass du vorher noch im Messzylinder abgemessen hast. Natürlich benutzt du nicht alles, da dein Arzneistoff auch Volumen einnimmt. Je nach dem, wie viel Arzneistoff das ist, wird nach Methode A oder B gearbeitet. Wie man bei den Methoden arbeiten muss steht auch entweder im NRF oder DAC. Das weiß ich gerade nicht konkret. Aber das ist die grobe Vorgehensweise.

  8. #8
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Zitat Zitat von Wurst300 Beitrag anzeigen
    edit: Hat sich erledigt
    Mist...zu spät gesehen ^^.

  9. #9
    Wurst300.1
    Gast
    Zitat Zitat von Nachi Beitrag anzeigen
    Mist...zu spät gesehen ^^.


    Vielen Dank nochmal für deine Kommentare! War heut bei der Praxisprüfung aufgeregter als vor jeder Klausur, hat aber geklappt!

    MfG

  10. #10
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Vor so einer praktischen Prüfung hatte ich auch immer Muffensausen. Finde es auch immer noch etwas komisch, dass Pharmazeuten gar nicht in die Richtung geprüft werden. Aber die müssen das in der Apotheke ja nicht mehr ...naja. Dir auf jeden Fall gratulation, dass du es geschafft hast !
    Geändert von Nachi (16.07.2015 um 21:23 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. BAföG-Tipps
    Von wundi im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 07.05.2014, 20:07
  2. Tipps für das 2. Semester
    Von q-milch im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.03.2011, 12:16
  3. Tipps für Laborbrille mit Sehstärke?
    Von Laura91 im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.11.2010, 10:08
  4. Tipps für Ionennachweis
    Von LittleMissChatterbox im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.10.2010, 19:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •