+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Endoplasmatisches Retikulum

  1. #1

    Endoplasmatisches Retikulum

    Weiß jemand, ob das ER semipermeabel sein kann?

    Lg,
    Julia

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.05.2013
    Beiträge
    28
    Apothekerin seit 2013
    Kannst du deine Frage spezifizieren? Was meinst du mit "semipermeabel sein kann"? Meinst du damit, dass sich die Membran auf einen bestimmten Stimulus verändert und dann durchlässiger wird? Das kann ja bei jeder biologischen Membran passieren, wenn du die richtigen Reagenzien nimmst.
    Oder meinst du, dass durch Anlagerung von Ribosomen Proteine durch die Membran direkt in das ER synthetisiert werden, die ja nicht die Membran passieren könnten, wenn die Ribosomen nicht vorhanden wären?
    Oder meinst du ganz generell einfach ob sie semipermeabel ist oder nicht?

  3. #3
    Ich versuch´s mal so: Wir haben eine Hausaufgabe die aber vor der Klausur nicht mehr korrigiert wird. Daher frage ich hier. Ein Diagramm über die pflanzl. Zelle mit vorgegebenen Stichpunkten zu den verschiedenen Organellen und Zellwand, Zellplasma und Zellmembran. Ich hab hier zwei mal die Stichpunkte "semipermeabel", "besteht aus Lipiddoppelschicht", "Lässt Moleküle und Ionen innerhalb der Zelle bis zu einer best. Größe passieren". Diese drei hab ich einmal alle bei der Zellmembran. Jedoch hab ich sie eben nochmals alle drei, und dachte das muss ja dann zum E.R. gehören. Passt irgendwie nirgends anders. Konnte dazu aber nichts im Internet, noch in den ganzen Büchern finden. Was mich irritiert, ich dachte das E.R. IST keine Membran sondern HAT eine Membran?!?! Wer mir also helfen könnte, wäre sehr dankbar :-)

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.05.2013
    Beiträge
    28
    Apothekerin seit 2013
    Achso, jetzt wird es klarer.
    Wenn du die selben Stichpunkte zur Zellmembran ein zweites Mal vergeben sollst, dann passt ein anderes Organell aber besser. Der Golgi-Apparat schnürt ja Vesikel ab, die dessen Membranen quasi der Zellmembran entsprechen (die verschmelzen ja dann auch mit der Zellmembran). Das passt doch dann auch, oder?

  5. #5
    Laut Buch ist aber der Golgi A. mit dem ER in Verbindung, bzw. die Membranen des G.A. sind aus dem E.R. aufgebaut. Bin planlos

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pancha
    Registriert seit
    24.08.2011
    Beiträge
    201
    Pharmazeut
    Zitat Zitat von ItbeJulia Beitrag anzeigen
    Ich dachte das E.R. IST keine Membran sondern HAT eine Membran?!?!
    Beides irgendwie. Die Membran grenzt das ER zum Cytoplasma hin ab. Man hat also die Membran, die einen Reaktionsraum umschließt. Ich würde daher beide Aussagen als richtig ansehen. Das was dem ER die Struktur verleiht ist die Membran. Innen drin ist ja nur Flüssigkeit, die dem Cytoplasma mehr oder weniger ähnelt.

    Ein anderer Punkt ist, dass man 'die Membranen' in der Zelle nicht wirklich trennen kann. Das ER schnürt Vesikel ab, die zum Golgie-Apparat wandern, verschmelzen und wieder abgeschnürt werden. Die können dann mit der Zellmembran fusionieren. Ebenso können wieder Vesikel von der Zellmembran abgeschnürt werden. Die einzelnen Membran-Moeküle wandern munter durch die Zelle. Mal sind sie in der Membran vom ER oder Golgi-Apparat, mal in einer Vesikel-Membran. Ansich haben Biomembranen immer die gleichen Grundeigenschaften, egal ob Membran vom Golgi-Apparat oder ER. Nur durch unterschiedliche Membranproteine oder andere Lipidzusammensetzung können sie etwas verschieden sein.

    Ich hoffe, das hilft irgendwie weiter.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •