+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Einzelionennachweise

  1. #1

    Einzelionennachweise

    Hey, ich hab leider extreme Probleme meine Ionen nachzuweisen. Es sind Einzelnachweise, also nur ein Ion und nur ein Kation pro Nachweise.

    Folgendes kann ich euch zu meinen Salzen sagen:

    Salz 1: Es ist schwarz und ähnelt vom Aussehen extrem Mangancarbonat, allerdings hat bei mir die Gährröhrchenprobe nicht so wirklich funktioniert.
    Mein Salz ist sehr schwer löslich. Und fängt stark an zu "blubbern" wenn ich konz. Salzsäure drauf gebe. In der Bunsenflamme funkt es ein wenig und die Flamme färbt sich kurz grün. Habt ihr Tipps?


    Salz 2: Blau/Grün also Türkis. Es handelt sich um ein Sulfat. Mit NaOH färbt es sich dunkelgrün-grau, Niederschlag in der selben Farbe. Ich habe es mit Ammoniumsulfid reagieren lassen und einen schwarzen Niederschlag erhalten, und dachte dabei sofort an Nickel; allerdings habe ich dann Salzsäure (verdünnt) dazugegeben, wobei es weiß geschäumt hat und mein Stoff hinterher serh dickflüssig wurde. Ich weiß nicht, ob ich das als einen positiven Nickelnachweis nehmen kann, weil sich bei Nickel mein NiS in Säure ja lösen sollte. Oder hätte ich meinen Niederschlag vielleicht abfiltrieren sollen? Mein Test auf Chrom war auch ziemlich ungenau. Ich habe den Versuch mit H2O2 und 30%ige NaOH gemacht und dabei in meiner grau/grünen Lsg eine orange-rötlcihe Färbung ergeben. Bei Chrom müsste es aber ja gelb sein. Außerdem sieht das Chromsulfat anders, da dunkelgrün aus.


    Ich würde mich echt über Hilfe freuen
    Ich poste ach gleich nochmal ne Liste mit Ionen die es sein können

    Salz 3: Sieht haargenau so aus wie mein anderes, allerdings ist kein Sulfat.

  2. #2
    Folgende Ionen können drin sein:

    Kationen: Ammonium, Blei, Calcium, Chrom, Cobalt, Eisen, Kalium, Nickel, Kupfer, Magnesium, Mangan, Natrium, Zink

    Anionen: Bromid, Carbonat, Acetat, Chlorid, Chromat, Citrat, Fluorid, Iodid, Molybdat, Nitrat, Nirtit, Oxalat (Per)Manganat, Phosphat, Sulfat, Selenat, Tartrat, Thiosulfat, Sulfit.

  3. #3
    Foren-Guru Avatar von Christin
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Wolfserwartungsgebiet
    Beiträge
    542
    Apothekerin seit 2013
    Tipp für 2: Kupfersulfat
    You shoot me down, but I don't fall - I'm Titanium!

  4. #4
    Schonmal danke für den Tipp. Ich werde auf Kupfer testen. Ich habe noch ein Salz in genau der gleichen Farbe. Allerdings ist es dieses Mal kein Sulfat. Da werde ich aber noch mehr Nachweise durchführen müssen. Die Farbe und Löslichkeit in NaOH ist aber gleich.

  5. #5
    Unregistriert
    Gast
    Also rein theoretisch, da Assistenten Studenten auch gerne mal hinters Licht führen, könnte dein erstes "Salz" auch elementares Kupfer oder Zink sein. Die hätten beide grünliche Flammenfärbungen (Kupfer würde die Flamme noch stärker grün färben als Zink). Dann würde sich mit konz. HCl Wasserstoff bilden, der aus der Lösung entweicht ("blubbert").

  6. #6
    Unregistriert
    Gast
    Ok, danke für den Tipp. Kennt zufällig jemand ne Seite mit Videos oder Fotos einiger Reaktionen? ich habe jetzt nämlich mal logisch nachgedacht und bin zu folgendem Schluß gekommen:

    Nickel ist ja auch im Überschuss des Fällungsmittels (NaOH) unlöslich. Allerdings ist mein grün eher gräulich.
    Von der Farbe ähnelt es eher Chrom, allerdings müsste das Salz dann im Überschuss des Fällungsmittels löslich sein.
    Eisen würde sich braun färben. Jetzt frage ich mich ob, die Farbe des Salzes (hervorgerufen ja wohl auch teilweise durch das Anion, den NAchweis vielleicht irgendwie trüben könnte?)
    Ich werde am nächsten Labortag erstmal Positiv-Proben machen und dann nacheinander auf Nickel, Chrom und Zink testen, wobei ich auf Nickel und Chrom schon getestet hab und meine Ergebnisse nicht schlüssig waren. Reaktion mit Ammoniumsulfid ergab einen schwarzen Nd. allerdings hab ich dann nich den Nd in Salpetersäure gelöst, sondern einfach Salzsäure in die Lösung getropft, von daher habe ich wohl einen Fehler gemacht. Bei meinem Test auf Chrom als Oxidazion mit NaOH und H2O2 tat sich eine orange-rot-braun Färbung auf. Gelb hätte es sein sollen.

    Die Frage mit der Internetseit habe ich gestellt, damit ich mir evtl die Positivproben schenken kann^^

  7. #7
    Administrator Avatar von ooonja
    Registriert seit
    17.11.2007
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    629
    Apothekerin seit 2013
    In der neusten Auflage (ich denke jetzt die 4.) vom "Arbeitsbuch qualitative anorganische Analyse für Pharmazie- und Chemiestudenten" von D. Häfner:
    "Jetzt mit Videos zu Nachweisreaktionen Bei über 60 Versuchen können über einen speziellen QR-Code Videos von Nachweisreaktionen mit dem Smartphone abgerufen werden."

  8. #8
    N06BC01 Avatar von Shimone
    Registriert seit
    22.03.2010
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    138
    Pharmazeut seit 2012
    Ist das erste Salz wirklich schwarz? Oder nicht vll. doch Dunkelgrün?
    Wenn es nämlich dunkelgrün wäre könnte ich mir vorstellen das es Chromoxid ist, deine beschreibung klingt auch irgendwie sehr danach.
    Allerdings kann ich das so schlecht sagen ohne das Salz zu sehen.
    Beim zweiten würde ich aber auch wie Christin auf Kupfersulfat tippen.
    Viel Erfolg noch
    Und ich so: "Jetzt guck doch mal über den verdammten Tellerrand hinaus"
    Und er so: "Ah da ist der Löffel"

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.2011
    Ort
    Halle
    Beiträge
    4
    Pharmaziestudent seit 2009
    Kannst du dir von den Assistenten oder in der Chemikalienausgabe selber Salze besorgen? Wenn ja würde ich das auf jeden Fall machen an deiner Stelle um zu schauen wie der Nachweis positiv aussieht. Und gleichzeitig einen nur mit den Lösungsmitteln/Reagenzien machen damit du weißt wie er negativ aussehen soll.
    Dann kannst du die Einzelnachweise aus KTG oder ausm Arzneibuch einfach ganz schnell hintereinander durcharbeiten und kommst schnell zu einer vernünftigen Ansage.
    Und die Positiv und Blindproben musst du einfach selber mal gemacht haben, da so kleine Farbveränderungen auch immer von den Lichtverhältnissen abhängig sind.

  10. #10
    Unregistriert
    Gast
    Ok, ersteinmal danke für die Tipps. Mein türkises Salz war Eisensulfat.
    Mein anderes türkises Salz war leider Eisenphosphat. Sehr ärgerlich, da ich nicht drauf gekommen bin, da meine beiden Stoffe a) gleich aussahen und mit Dimethylglyoxim+Weinsäure, mit Bariumchlorid UND mit Turnbulls Blau exakt gleich reagiert haben. Ärgerlich^^

    Mein schwarzes Salz habe ich auf gut Glück als Mangancarbonat abgegeben und werde berichten was es schließlich war.


    Jetzt stehe ich vor einem weiteren Problem und das Gerate kann weiter gehen:

    Als Kation habe ich Natrium. Da bin ich mir recht sicher, da ich im Spektroskop die gelbe Doppellinie gut erkennen konnte bzw als eine dicke Linie wahrgenommen habe.

    Mein Salz ist kristallin und folgende Versuchsergebnisse habe ich zusammen getragen:

    Der Nachweis als Acetat war negativ, da kein Essiggeruch.
    Der Nachweis für Nitrat, Nitrit ebenfalls negativ, da keine Rotfärbung.
    Der Nachweis für Oxalat ebenfalls negativ, da kein Ausfall mit Calcium als Calciumoxalat.
    Der Nachweis als Fehlingprobe war POSITIV: Blaufärbung meines Filtrates. Habe dann noch Wasser in den Filter gegeben, welches dann durchgelaufen ist ohne sich Blau zu färben, die Färbung war also NUR im Filtrat.
    Zweiter Nachweis, nach Fenton auf Tatrat: Temporäre Gelbfärbung JA, aber diese wollte einfach nicht zurückgehen, weshalb ich diesen Versuch nicht weiter fortführen konnte.
    In der Brennerflamme kam es zu einer leichten Verkohlung, deshlab glaube ich, dass ich bei den organischen Kationen gar nicht so verkehrt bin. Werde diesen Nachweis aber nochmal wiederholen.
    Der Nachweis mit AgNO3 in Wasser gab einen weißen Niederschlag, mit HNO jedoch nicht, weshalb ich die Halogendie ausgeschlossen habe. Ich freue mich auf Tipps (bräuchte diese bis Donnerstag) !

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •