Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43

Thema: Bachelor- bzw. Master-Studiengang Pharmazie

  1. #21
    Janni
    Gast
    Ja, ich werde mich auf jeden Fall für Pharmazie entscheiden, ich denke auch vorallem wegen Stex <> Bachelor. Ist jetzt halt bisschen mehr arbeit noch von wegen umschreiben etc. aber das ists denke ich wert
    Was den Lernaufwand angeht, ich denke viel lernen muss man so oder so, dann kann ich mich auch gleich richtig reinhängen

    Habe mich nur eben hauptsächlich nach den Unterschieden gefragt, da ja pharm. Wiss. (noch) nicht über ZVS geregelt ist und man demnach quasi leichter angenommen wird.
    Und wenn die Vorlesungen und Lehrveranstaltungen sich zu großen Teilen sowieso nicht unterscheiden, welchen Sinn hat der Studiengang dann? Dass er neu ist, weiß ich, aber so wie sich das anhört wäre pharm. Wiss. vorallem für die Personen was, die eben keinen Studienplatz von der ZVS zugeteilt bekommen haben?! Vllt nicht ganz so krass...
    Aber dachte eben dass sich pharm. Wiss. dann eher auf den Forschungszweig konzentriert und weniger richtung Apotheke geht, was wahrscheinlich auch so ist.

    Danke für die Antworten

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    26
    Pharmaziestudentin
    Du bist nicht der erste, der nach dem Sinn dieses studiengangs frägt.
    Ich denke, das Umschreiben wird sich lohnen.
    wünsch dir jetzt schon viel Spaß (& Erfolg) in Freiburg!!

  3. #23
    sweety
    Gast
    ich hätte da noch eine Frage zu dem Master-Studiengang.
    normalerweise ist es ja so, dass man zuerst den Bachelor in Pharmazeutischen Wissenschaften macht und dann den Master.
    Jetzt wollte ich aber fragen ob jemand weiß, ob ich den Bachelor in Biologie ( Bachelor of Sciences) und anschließend den Master in Pharmazeutischen Wissenschaften machen kann.

    ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen.

  4. #24
    Hallo,
    Das ist wohl die Stelle, an der ich mich outen sollte. :angel:
    Ich komme aus der Industrie und kann nur bestätigen, dass Leute mit naturwissenschaftlichen Studienabschlüssen gesucht und benötigt werden. Dabei ist es oftmals sogar egal, welche Art von Naturwissenschaft. Ob Chemiker, Biologe, Pharmazeut oder doch appr. Apotheker...die Industrie braucht Leute. Gern oder erst recht auch mit Dr.-Titel.
    Zum einen herrscht grundsätzlich eine hohe Fluktuation, zum anderen gab es schon lange keine echten Errungenschaften/ Innovationen mehr und dann sind für viele Positionen eben das Wissen aus den Studiengängen von Vorteil.
    Ob nun ein jeder, der was naturwissenschaftliches studiert, auch " seine" Position in der Industrie findet, hängt von der einzelnen Person und deren Interesse selbst ab.
    Ich erlebe nur gerade die Veränderungen am Markt und dass mir, für viele interessante Positionen, das entsprechende Studium fehlt. Ein Grund, warum ich gerade ernsthaft überlege, mich nochmal auf den Hosenboden zu setzen, wie man so schön sagt.
    Welche Positionen sind das nun, die man mit naturwissenschaftlichen Abschlüssen ergattern kann? Nun, geht auf stepstone oder Monster und gib Pharma ein!
    Key Account, Produktmanager, Leiter Medizin, Leiter Qualisicherung, Leiter Herstellung, Positionen im Marketing....in der Trainingsabteilung...uvm.
    Aber auch im Verkaufs-Außendienst, Clinical Research oder als Klinischer Monitor (CRA) und und und...ich hab bestimmt noch nicht alles genannt.
    Uni-Abgängern wird doch meist eine Art Trainee angeboten...da schnuppern sie eh erstmal durch alle Abteilungen...dann kann man ausprobieren, was einem liegt und gefällt. Ihr müsst euch auch nicht scheuen, da mal in der Perso-Abteilung eines Pharmaunternehmens anzufragen bzw. Interesse zu bekunden. Eigeninitiative wird immer begrüßt...also meistens...kann nicht für alle sprechen.
    Mir gefällts in der Industrie und ich suche gerade nach meinen Wegen, mich fest zu verankern.
    Kurzum, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Pharmazie-Studenten mit Bachelor oder besser noch, mit Masterabschluß willkommene Bewerber sind.
    PS: München ist doch wohl die deutsche Stadt mit den meisten ortsansässigen Pharmazentralen....hüstel
    Geändert von Mena Troirrat (10.09.2010 um 16:37 Uhr)
    Vor Gebrauch, bitte schütteln!

    Nach Schütteln nicht mehr zu gebrauchen!

  5. #25
    Chun-Li
    Gast
    Hallo,
    ich kann Mena Troirrat nur bestätigen: Qualifizierte Leute werden in der Pharmaindustrie händeringend gesucht. Ob das jetzt approbierte Apotheker oder Bachelor bzw. Master sind, ist primär nicht die Frage. Selbst ohne Approbation kann man eigentlich fast alles in der Industrie machen. Beispiel Herstellungsleiter/Arzneimittelsicherheit: Zwei Jahre praktische Berufserfahrung im Bereich Arzneimittelherstelung (egal wie die aussieht) und ein Hochschulabschluss als Chemiker, Biologe oder auch Pharmazeut befähigen die Arbeiten eines Apothekers auszuführen. Die meisten Gegenstimmen für den Bachelor-Pharmazeuten kommen - so wie ich das mitbekomme - eigentlich aus dem Lager der Staatsexamens-Leute. Angst vor Konkurrenz und "Aufweichung" der Approbation sind vermutlich die Hintergründe. Ich kann das verstehen, aber der Markt nimmt auf sowas keine Rücksicht. Notgedrungen müssen in Zukunft mehr Stexler ebenfalls einen akademischen Grad dranhängen (das Angebot steht ja bei vielen Unis - sogar mit kaum Zeitverlust im PJ).

    @alk: Ja, Leute werden gesucht, keine Sorge.

    @sweety: Nun, es gibts nicht viele Unis, welche das anbieten. Das beste wird sein, dort einfach mal nachzufragen. Es gibt bestimmt nur eine handvoll "Fremdbachelor", welche das bisher gemacht haben, da es den Master halt noch nicht so lange gibt. Schau mal hier bei Masterstudiengänge, da sind die paar Unis aufgeführt, wo das möglich ist. Dürfte nicht lange dauern, alle mal anzurufen oder ne Mail zu schreiben. Kannst ja auch eine Rückmeldung in den anderen Thread geben - dürfte bestimmt einige Bio-Bachelor da draußen interessieren.

  6. #26
    Abgesehen davon, kann das Ausland mit Bachelor und Master mehr anfangen. Industrie und Forschung sind weltweit tätig und suchen auch für da Leuts. Bei uns haben viele das als Hopps nach Amerika genutzt, ob nun zeitweilig oder für immer...jeder ist seines eigenen Glückes Schmied!
    Geändert von Mena Troirrat (10.09.2010 um 19:28 Uhr)
    Vor Gebrauch, bitte schütteln!

    Nach Schütteln nicht mehr zu gebrauchen!

  7. #27
    Chun-Li
    Gast
    Zitat Zitat von Mena Troirrat Beitrag anzeigen
    [...] Bei uns haben viele das als Hopps nach Amerika genutzt, ob nun zeitweilig oder für immer... Jedem das Seine. [...]
    Etwas Offtopic, aber: http://de.wikipedia.org/wiki/Jedem_das_Seine#Drittes_Reich
    Ich weiß du hast es nicht in diesem Zusammenhang gebraucht, aber ich möchte einfach drauf hinweisen...

  8. #28
    Das war ganz gewiss nicht so gemeint!

    Finde deine Bemerkung nicht nur off topic, sondern auch mehr als unangebracht.
    Geändert von Mena Troirrat (10.09.2010 um 19:27 Uhr)
    Vor Gebrauch, bitte schütteln!

    Nach Schütteln nicht mehr zu gebrauchen!

  9. #29
    Chun-Li
    Gast
    Hallo Mena Troirrat,
    ich wollte dir ganz gewiss nicht zu nahe treten. Ich hab den Wiki-Artikel vollständig gelesen und wollte auch nur drauf verweisen, weil es viele Menschen gibt, denen nicht klar ist, dass dieser Spruch eine historische Belastung hat. Das war gewiss nicht persönlich gemeint (jetzt wird es aber wirklich offtopic... ).

  10. #30
    Ich kann noch n bisschen was über pharmaceutical sciences von der lmu münchen erzählen.
    Bin zwar kein student aber ich war dieses jahr auf nen tag der offenen tür wo der studiengang mit pharmazie verglichen wurde
    der prof dort hat gemeint, dass einem der bachelor rein gar nix bringen würde. und das hat er nicht nur einmal gesagt. also wenn wirklich sollte man den master noch dranhängen
    dann halt natürlich noch ein bisschen darüber erzählt, dass pharmascience halt nur für die industrie sei, pharmazie dagegen eher für die apotheke
    was ich in dem thread noch nicht gelesen habe: für pharmascience ist auch englisch wichtig, da manche vorlesungen in englisch gehalten werden
    der prof war richtig begeistert von dem studiengang: "so toll, weltweit einzigartig"...blabla
    mich hatts aber nich überzeugt:
    1.pharmazie=8 semester + 2 "semester" PJ ; pharmascience=10 semester (inkl.master)
    da bevorzuge ich dann doch das kürzere studium und schnupper lieber das eine jahr in die apotheke und industrie rein
    2.bin ich nicht gerade ne leuchte in englisch
    3.Staatsexamen gibt einem dann doch irgendwie mehr sicherheit

    aber wie gesagt: ich studiere das nicht, die infos sind von dem prof

    Gruß
    alex123

Ähnliche Themen

  1. Master im PJ?
    Von Unregistriert im Forum Praktisches Jahr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2016, 20:08
  2. Studienwechsel (von Bachelor zu Staatsexamen) und Bafög
    Von Chrizzy im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2015, 19:32
  3. Unterschied Studiengang und Studienfach?
    Von trulli im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.09.2013, 13:01
  4. Studiengang Bachelor-Übersicht
    Von Lassekrachen im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 12:37
  5. Studiengang klinische Pharmazie?
    Von Unregistriert im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.01.2011, 21:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •