Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 43

Thema: Bachelor- bzw. Master-Studiengang Pharmazie

  1. #11
    Ilkatier
    Gast
    grundsätzlich finde ich das gut, dass es bachelor/masterangebote gibt, auch wenn ich sagen muss ,dass ich von dem ganzen system nicht so begeistert bin. Wie heißt denn dann die Berufsbezeichnung für euch?

    Wenn wir keine Approbation machen sind wir ja Pharmazeuten. Sonst, klar, Apotheker, mit der Möglichkeit zur Weiterbildung wie klinische und so..

    Dürftet ihr zum Beispiel auch in Krankenahusapotheken mitarbeiten, zwar nicht als Apotheker aber so ähnlich wie ne bessere PTA? Oder wirklich nur Industrie?
    Für mich wäre es eh nichts, da ich wohl im Krankenhaus landen werde, aber interssiern tut es mich doch...

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Zitat Zitat von Ilkatier Beitrag anzeigen
    grundsätzlich finde ich das gut, dass es bachelor/masterangebote gibt, auch wenn ich sagen muss ,dass ich von dem ganzen system nicht so begeistert bin. Wie heißt denn dann die Berufsbezeichnung für euch?

    Wenn wir keine Approbation machen sind wir ja Pharmazeuten. Sonst, klar, Apotheker, mit der Möglichkeit zur Weiterbildung wie klinische und so..

    Dürftet ihr zum Beispiel auch in Krankenahusapotheken mitarbeiten, zwar nicht als Apotheker aber so ähnlich wie ne bessere PTA? Oder wirklich nur Industrie?
    Für mich wäre es eh nichts, da ich wohl im Krankenhaus landen werde, aber interssiern tut es mich doch...
    Ist die Berufsbezeichnung "Pharmazeut" nciht an das Bestehen des 2. StEx gebunden? Also braucht es glaube ich ne neue Berufsbezeichnung oder man versucht das 2. StEx zu schreiben
    Geändert von Thomas (05.04.2010 um 11:15 Uhr)

  3. #13
    1,3,7-Trimethyl-2,6(1H,3H)-purindion Avatar von Willi
    Registriert seit
    15.11.2009
    Beiträge
    234
    Pharmazeut
    Also ich konnte nichts weiter dazu finden. Vermutlich einfach Bachelor of Pharmacy oder sowas in der Art oder Pharmazeutiker, wenn Pharmazeut schon weg ist. :P
    Ich glaube aber eher, dass der Begriff Pharmazeut einfach etwas erweitert wird - man kann sich ja jetzt nicht einfach einen neuen Begriff aus den Fingern zaubern.

  4. #14
    Hallo,
    auch wenn Pharmazie (die Naturwissenschaften allgemein *g*) nicht mein Fachgebiet sind, möchte ich was zu der Berufbezeichnung sagen: Akademische Grade sind keine Berufsbezeichnungen. Dementsprechend schließt man sein Studium mit einem Bachelor of Science (B.Sc.) oder Master of Science (M.Sc.) ab und gut ist. Als was man dann arbeitet steht auf einen ganz anderen Blatt.

    Ist denn Pharmazeut eine geschützte Berufsbezeichnung? Weil rein aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass eine solche Person einfach ein Naturwissenschaftler ist, genauso wie es ein Chemiker oder Biologe ist.

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Avatar von Thomas
    Registriert seit
    20.03.2010
    Beiträge
    225
    Pharmaziestudent seit 2010
    Zitat Zitat von erdlöwe Beitrag anzeigen
    Hallo,
    auch wenn Pharmazie (die Naturwissenschaften allgemein *g*) nicht mein Fachgebiet sind, möchte ich was zu der Berufbezeichnung sagen: Akademische Grade sind keine Berufsbezeichnungen. Dementsprechend schließt man sein Studium mit einem Bachelor of Science (B.Sc.) oder Master of Science (M.Sc.) ab und gut ist. Als was man dann arbeitet steht auf einen ganz anderen Blatt.

    Ist denn Pharmazeut eine geschützte Berufsbezeichnung? Weil rein aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass eine solche Person einfach ein Naturwissenschaftler ist, genauso wie es ein Chemiker oder Biologe ist.
    Schwierig zu sagen, also der Begriff Pharmazeut ist nicht Teil der geschützen Berufsbezeichnungen. Da er jedoch bis jetzt mit einem staatlichen Abschluss(2. StEx) und nicht einem universitären(Ba/Ma) assoziert wird ist da doch irgendwie was dran.

    Persönlich denke ich das es für die Ba/Ma-Absolventen keine übergreifende Berufsbezeichnung geben wird und sie dann eher nach "Verwendung" benannt werden. Sollte sich das überhaupt durchsetzten mit Ba/Ma in der Pharmazie.

  6. #16
    Ilkatier
    Gast
    Ich wusste nicht dass Pharmazeut ans 2. Stex gebunden ist, macht aber soweit Sinn. Aber ne Berufsbezeichnung ists doch schon, wiels ja quasi der Abschluss einer akademischen Ausbildung ist, und wenn ich Chemielaborant lerne bin ich schließlich auch CHemielaborant, und wenn ich Pharmazie lerne bin ich halt Pharmazeut, macht doch Sinn... Aber klar, irgend nen Bachelor of Science isses ja.. und ic hwüsste nicht, dass Berufsbezeichnungen geschützt werden So mit R im Kreis oben rechts oder so xD

  7. #17
    so, dann melde ich mich auch mal zu wort. ich studiere seit letztem WS in freiburg den neuen bachelor pharmazeutische wissenschaften.
    ähnlich wie in münchen haben wir in den ersten beiden jahren bzw 4 semestern fast alles analog zum staatsexamensstudiengang, nur ein kleines bisschen weniger praktikum, dann fangen die unterschiede an.
    wir haben zum beispiel im 5., 6. semester ein großes praktikum "qualitätssicherung" und noch module wie bioinformatik, aus dem hauptstudium staatsexamen haben wir statt der arzneibuchsachen im 6. semester ein praktikum "analytische methoden in molekularbiologie und phytochemie" und die vorlesung "biogene arnzeitmittel". soweit ein paar beispiele zu den unterschieden.
    was "unseren" bachelor von dem in münchen auch vor allem unterscheidet ist das große modul qualitätssicherung, dafür haben wir kein technologie-praktikum.
    von der stimmung her ist das alles etwas seltsam bei uns, eigentlich weiß keiner, der nach dem bachelor NICHT versuchen möchte ins hauptstudium staatsexamen zu kommen (die gibt es durchaus) so konkret was wir danach arbeiten können. :huh: ein professor von uns hats mal so ausgedrückt "der arbeitsmarkt wird sich um sie reißen! - hoffentlich..." . es ist halt alles noch recht neu und es liegen noch keine erfahrungswerte vor, wie diese neuen abschlüsse vom vielzitierten arbeitsmarkt aufgenommen werden.
    so wie ich es bisher verstehe, gelten wir nach dem gesetz nach 3 jahren ausbildung wohl nicht als "pharmazeutisches personal", weshalb wir wohl für einige tätigkeiten nach gesetz nicht zulässig sind. ist das nach dem master anders? allgemein herrscht hier die meinung vor, dass wir nach dem bachelor so gleichwertig mit PTAs zu setzen sind. wer kann da vielleicht ein bisschen licht ins dunkel bringen?! wüsste gern wie der master in münchen läuft..

    noch was zu der datei, die in einem beitrag weiter oben angehängt wurde, (Stellungnahme des Verbandes der Professoren an Pharmazeutischen Hochschulinstituten (VdPPHI)).. die zitate daraus klingen so entmutigend das ist auch daraus zitiert:

    Einerseits übernimmt das Fach Pharmazie immer mehr
    eine Mittlerrolle zwischen den medizinischen und naturwissenschaftlichen
    Studienfächern. Andererseits erfordert diese Rolle auch eine stärkere Vernetzung der Pharmazie mit den anderen naturwissenschaftlichen Fächern, in denen nunmehr zweizyklisch strukturierte Bachelor-/Master-Studiengänge eingeführt werden. Deshalb können die an verschiedenen pharmazeutischen Hochschulinstituten bereits angebotenen Diplomstudiengänge im Fach Pharmazie mit dem Abschluss eines Masters in einem speziellen Pharmazeutischen Fach ausgebaut werden. Diese Studiengänge sollen Spezialisierungen für bestimmte wissenschaftliche Ausrichtungen in den Pharmazeutischen Wissenschaften ermöglichen und auch den Absolventen verschiedener naturwissenschaftlicher Studiengänge offen stehen, ohne aber zur Approbation zu führen.

    Also ich lese daraus, dass schon ein Bedarf an wissenschaftlich orientiert ausgebildeten Pharmazeuten gesehen wird, jedoch sollte das BA/MA-System auf keinen Fall das Staatsexamen auf dem Weg zur Approbation ablösen. also doch hoffnung auf arbeitsplätze für uns?

  8. #18
    Janni
    Gast
    Hey,

    Ich hab heute meine Zulassung zur Uni Freiburg für Pharmazie bekommen und vor 2 Wochen meine Zulassung für pharmazeutische Wissenschaften, auch in Freiburg.

    Bei letzterem bin ich derzeit schon eingeschrieben, da ich ja nicht wusste, ob ich für Pharmazie einen Platz bekomme!

    Jetzt stellt sich mir die Frage, was denn die genauen Unterschiede dieser beiden Richtungen sind? Pharmazie geht ja bis zum Staatsexamen und pharm. Wiss. ist nur Bachelor (mit eventueller weiterführung in Pharmazie für den Master).

    Hat jemand schon mit diesem Studiengang Erfahrung gemacht, oder kennt Leute die das studieren? Da ich später beruflich eher in der Industrie als in der Apotheke arbeiten möchte, spielt die Wahl ja auch eine entscheidende Rolle, da sich die Pharmazie ja auch zu großen Teilen auf das Apothekerdasein bezieht (wie man so hört).

    Ich freue mich auf Antworten

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    5
    Pharmaziestudent seit 2010
    Hey

    Dieselben Fragen habe ich mir vor einigen Monaten als es um die Unibewerbungen ging auch gestellt und bin deshalb damit nach Freiburg zur Studienberatung gegangen.

    Mir wurde dort Pharmazie empfohlen, da man dort zusätzlich halt noch in die Apotheke könnte (Apotheker werden ja immer gesucht). Außerdem wird der Abschluss bei Pharmazie, da dieses Studium ja bundesweit einheitlich geregelt ist, in ganz D anerkannt. Wie es hierbei mit Pharmazeutische Wissenschaften aussieht war auch der Studienberaterin nicht ganz klar, da es dieses Fach ja noch nicht so lange gibt (zumindest in Freiburg).

    Soviel dazu! Ich hoffe natürlich, dass du dich für Pharmazie entscheidest, will ja nicht der einzige im ganzen Forum sein, der in Freiburg anfängt!^^

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    26
    Pharmaziestudentin
    Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall Pharmazie & nicht pharm. Wissenschaften machen! Warum?
    Ich denke du hast mit dem Staatsexamen nur Vorteile. Das Stex ist in meinen Augen mehr wert (kannst auch in die Apotheke) & ich glaube du hast mit dem Bachelor in der Industrie/Wissenschaft nicht mehr Chancen als mit dem Stex - eher im Gegenteil!

    Man hat bei beiden Studiengängen im Grunde die gleichen Lehrveranstaltungen. Man sitzt also in denselben Vorlesungen u zu einem großen Teil auch in den gleichen Seminaren. Praktikum ist getrennt. Die Stex-Leute haben mehr Praktikum und ich glaube auch mehr Lehrveranstaltungen...also schon einen deutlich volleren Stundenplan als die Bachelor.
    Zum Teil schreiben alle die gleiche Klausur - zum Teil werden verschiedene Klausuren geschrieben.
    Durchfallquoten sind im Bachelor soweit ich weiß höher, obwohl Bachelor nicht so viele Versuche haben, Klausuren zu wiederholen. :s
    Also ich könnte noch mehr dazu sagen, weiß aber nicht, inwieweit dir das jetzt weiterhilft. Du kannst ja gerne noch konkrete Fragen stellen.

    Den Bachelor gibt es in Freiburg ja erst seit dem WS 09 (viel zu viele Leute zugelassen ).
    Geändert von lea (05.09.2010 um 22:30 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Master im PJ?
    Von Unregistriert im Forum Praktisches Jahr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2016, 20:08
  2. Studienwechsel (von Bachelor zu Staatsexamen) und Bafög
    Von Chrizzy im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2015, 19:32
  3. Unterschied Studiengang und Studienfach?
    Von trulli im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.09.2013, 13:01
  4. Studiengang Bachelor-Übersicht
    Von Lassekrachen im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 12:37
  5. Studiengang klinische Pharmazie?
    Von Unregistriert im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.01.2011, 21:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •