Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Dysphorie und Erregung bei Opium

  1. #1

    Dysphorie und Erregung bei Opium

    Hallo, es geht um folgenden Sachverhalt:
    Ich untersuche die Krankengeschichte eines Kunstwissenschaftlers, der in den Jahren zwischen 1918 und 1924 an einer psychischen Krankheit litt. Erst wurde ihm eine Schizophrenie diagnostiziert und später ein manisch-depressiver Mischzustand, heute wohl eher als bipolare Störung bezeichnet.
    Da er ein sehr aufgeregter, unruhiger und handgreiflicher Patient war, wurde ihm eine, mit Rhababersaft versetzte, Opiumtinktur nach dem Dosierungsschema nach Engelken verabreicht, in der Hoffnung man könnte ihn damit sedieren (und vielleicht sogar heilen). Leider schlug dieser Versuch fehl und er wurde noch erregter und aggressiver, sodass die Kur schließlich nach 1,5 Monaten abgebrochen wurde. Ich habe in der Literatur einige Hinweise gefunden, dass es bei Opium zu dieser Erscheinung der psychomotorischen Erregtheit kommen kann, nur leider finde ich keine Erklärung wieso dies so ist.
    Der Patient hatte vor einiger Zeit auch schon einmal i.v. injiziertes Opium bekommen, das allerdings dann sedierend bzw. hypnotisch wirkte.
    Gibt es eine Erklärung, weshalb diese paradoxe Wirkung zustande kommt, die auch teilweise als Nebenwirkung des Opiums angegeben wird?
    In der Kunstwissenschaft kursieren dazu abenteuerliche Thesen, dass der Verstand des Patienten noch so stark und klar war, dass er aus bloßer Willenskraft die Opiumwirkung außer Kraft setzte. Ich fände es schön, einen wirklich plausible wissenschaftliche Erklärung dazu finden zu können.
    Hat es etwas mit der Metabolisierung zu tun?
    ich hoffe auf eure Hilfe.
    Lieben Dank!

  2. #2
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    930
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Wenn man sich die Alkaloide des Opiums einmal anschaut, hätte ich den Sachverhalt mit der erregenden Wirkung auf das Morphin geschoben. An sich wirkt Morphin analgetisch, euphorisierend, sedativ-hypnotisch bis narkotisch, aber in Einzelfällen eben auch erregend. Ich habe gefunden, dass letzteres Phänomen wohl v.a. bei Kindern und älteren Personen auftreten kann. Ich kann nicht ausschließen, dass es vielleicht am Morphingehalt lag, dass die Wirkung paradox war. Ich kann bei Gelegenheit mal unseren Prof fragen, ob er mehr dazu weiß, wenn du es vorher nicht doch selber herausfindest ^^.

Ähnliche Themen

  1. Opium falsch positiv
    Von GpazZ im Forum Pharmazeutische Biologie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.09.2013, 22:59
  2. Morphin- Codeingehalt von Opium
    Von freekly112 im Forum Pharmazeutische Biologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.05.2013, 22:28
  3. Auswertung von Opium-HPLC
    Von freekly112 im Forum Pharmazeutische Biologie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.04.2013, 21:43
  4. Wirkstoffgehalte im Opium-Präparat
    Von freekly112 im Forum Pharmazeutische Biologie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.03.2013, 14:50

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •