Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Krankenhausapotheke Chancen?

  1. #11
    Was nützt es mir, dass ich das "Wohin" weiß, es aber mies aussieht? Ich möchte wirklich in diesem Bereich tätig sein, aber was bringt es mir, mich dort reinzuhängen ins Studium und viel Zeit und Mühe zu investieren, um dann vor verschlossenen Toren zu stehen? Es geht mir weniger um die Kompetenzen, dann hätte ich auch medizin studieren können, sondern allgemein um den Arbeitsbereich. Ich glaube nicht, dass ich Problrme hätte mich damit abzufinden, dass ein Diabetesassistent klinisch gesehen in seinem Bereich mehr Kompetenzen hat.
    Mir geht es hauptsächlich um die Perspektive dieses Berufsfeldes, aber scheinbar ist diese nicht gegeben.

  2. #12
    Es wird immer KH- Apotheken geben. Aber wie gesagt, es werden und müssen Veränderungen anstehen. Das Fehlen von Pflege und Ärzten wird politisch Priorität haben. Wie es mit der KH-Pharmazie weitergeht weiß niemand. Es kann positiv sein, es kann aber durch Digitalisierung und Automatisierung genausogut zu einer Stagnation kommen.

    Die Pflege wird (mit Blick auf andere europäische Länder) mehr Kompetenzen fordern und diese auch bekommen, denn sie hat schon immer klinisch gearbeitet. Neue Berufe wie der Physician Assistent (PA) werden kommen (müssen) und nach einer gewissen Phase der Skepsis auch akzeptiert werden. All das wird Geld kosten bei begrenzten Ressourcen.

    Wir als Pharmazeuten gelten immer noch als Halchemiker und Logistiker (und mit dieser Rolle will nicht mal eine Pflegekraft tauschen). Bis wir klinisch ankommen (wenn überhaupt) können noch Jahre ins Land gehen. Die Klinische Pharmazie in den USA fing 1970 an und selbst heute 47 Jahre später sind die Apotheker dort nicht immer Teil des Klinschen Teams.
    Geändert von Rantanplan (01.10.2017 um 11:29 Uhr)

  3. #13
    Nur weil es immmer KH-Apotheken geben wird, heißt es nicht zwängslaufig, dass es auch immer KH-Apotheker geben wird.
    Und mit Stagnation ist Rationalisierung gemeint?
    Hast du denn Angst, dass dein Job irgendwann ersetzt wird durch KI?

  4. #14
    Sagen wir mal so, ich weiß das ich nicht bis zur Rente im Klinikum arbeiten werde. Ich wollte schon immer Pharmazie machen weil ich geil auf Pharmakologie bin und mich mit dem Stuff auch in meiner Freizeit beschäftige. Aber wer weiß, es gibt auch noch andere spannende Bereiche und da ich jetzt ungefähr weiß wie es in der Klinik läuft, gibt es vllt. noch andere nicht typische Felder zu arbeiten. Das Reinfuchsen in die Stationsarbeit und das dich niemand am Händchen nimmt, das macht dich auch fit und durchsetzungsfähig für andere Bereiche und du bekommst mehr Mut auch mal die apothekerliche Komfortzone zu verlassen

  5. #15
    Was glaubst du denn, wie lange das noch mit der KI dauern könnte? Ich weiß, das ist sehr hypothetisch, aber die Meinung aus erster Instanz könnte vielleicht interessanter sein als die Massenmedien.

  6. #16
    Unregistriert
    Gast
    Hallo Nemo,
    wenn die klinische Pharmazie wirklich dein Traum ist, dann würde ich diesen Weg weiter verfolgen. Gerade im Uniklinikum Leipzig habe ich sehr positive Erfahrungen in der Apotheke gemacht. Apotheker durften dort auch sehr viel entscheiden bzw. wurde der Rat des Apothekers von den Ärzten immer berücksichtigt. Leider ist es wirklich so, dass man zwar ein großer Gewinn für den Patienten, aber nur ein geringer für die Verwaltung ist, weshalb kleine KKHs den Schritt Stationsapotheker wohl nicht häufig gehen werden können.
    Falls du offen für ein anderes Land bist, dann kann ich dir England empfehlen. Dort hat der Krankenhausapotheker einen sehr hohen Stellenwert und wird in fast alle Entscheidungen miteinbezogen.
    Lass dich nicht entmutigen, mit den richtigen Qualifikationen, wie z.B. einer Promotion, bekommst du auf jeden Fall einen Job in der Klinik.

  7. #17
    Unregistriert
    Gast
    Schwieriges Thema.

    Es würde schon Sinn machen, da ein paar mehr Stellen zu schaffen und wird ja auch immer mal wieder und gerade aus aktuellem Anlass (Niedersachsen) gefordert. Allerdings ist es für die Krankenhäuser wenig attraktiv.
    Weiterhin kann die Aufgabe der Beratung und des Controllings bezüglich Arzneimitteln auch durch eine Software geleistet werden bzw auch durch andere Berufe (Ärzte).
    Mein Tipp wäre, dass die Stellensituation +/- so bleibt wie jetzt.

  8. #18
    Unregistriert
    Gast
    Ist es eigtl sehr schwer in eine Krankenhausapotheke rein zu kommen, wenn man dort das PJ machen möchte? Ich habe mich jetzt für 2019/2020 beim Uniklinikum in Dresden beworben und mache mir schon Gedanken, ob das klappt und wie lange es dauert bis die sich melden. Es gibt ja sicher noch viele andere die auch dorthin wollen....

Ähnliche Themen

  1. TPA-Herstellung in der Krankenhausapotheke
    Von Unregistriert im Forum Pharmazeutische Technologie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.05.2019, 19:19
  2. PJ in der Krankenhausapotheke
    Von 19Lizzy92 im Forum Praktisches Jahr
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.08.2016, 22:03
  3. Fanulatur Krankenhausapotheke
    Von flexel im Forum Famulatur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2016, 22:39
  4. Berufsaussichten Krankenhausapotheke
    Von vanus im Forum Krankenhausapotheke
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 24.07.2013, 14:54
  5. Krankenhausapotheke
    Von Unregistriert im Forum PTA-Ausbildung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.08.2012, 13:31

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •