+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wie bekomme ich eine PJ Stelle in der Apotheke?

  1. #1
    Unregistriert
    Gast

    Wie bekomme ich eine PJ Stelle in der Apotheke?

    Hallo ihr Lieben,
    mein Studium neigt sich dem Ende zu und es ist für mich an der Zeit sich um eine PJ Stelle in der Apotheke zu kümmern. Ich schiebe dies nun schon seit vielen Monaten vor mir her, weil, so blöd es für manch einen jetzt klingen mag, ich nicht genau weiß wie ich es am besten anstellen soll. Ich muss dazu sagen, dass mein Selbstbewusstsein nach dem Tod meines jüngeren Bruders vorletztes Jahr und dem Tod meines Vaters letztes Jahr total in den Keller gerutscht ist und ich unterbewusst wahnsinnige Angst vor Absagen, Enttäuschungen oder weiteren negativen Erfahrungen jeglicher Art habe und deswegen nichts falsch machen will, wenn ich persönlich in der Apotheke aufschlage. Ich traue mich irgendwie (noch) nicht in die Apotheke zu gehen, geschweige denn weiß ich was ich Vorort sagen soll. Ich möchte aber auch nichts dem Zufall überlassen. Ich möchte bedacht, wohl überlegt und vorbereitet in die Apotheker meiner Wahl gehen, denn es soll ja auch mit der Stelle klappen. Da ich aber weiß, wenn ich es nicht bald hin bekomme mich um eine Stelle zukümmern, wird das nie was und am Ende habe ich keine Stelle. In all meiner Verzweiflung wie ich am besten vorgehen soll, in all meiner Verzweiflung was ich Vorort sagen soll, in all meiner Verzweiflung wie ich mir meine Angst vor dem persönlichen Vorbeikommen nehmen soll, um an eine PJ-Stelle in der Apotheke zu kommen, wende ich mich nun an euch... in der Hoffnung, dass es irgendwo da draußen jemand nettes und verständnisvolles gibt, der mir irgendwie auf vernünftige Art und Weise helfen kann.

    Ich weiß natürlich, dass man eine PJ-Stelle in der Apotheke bekommt indem man ganz einfach und unkompliziert in seiner Wunschapotheke vorbeigeht und sich dort persönlich (beim Chef/in) vorstellt. Nun ja, das ist ja ganz leicht daher gesagt und allgemein gehalten, aber wie sieht das denn genau aus? Gedanklich habe ich es mir so vorgestellt: ich gehe in die Apotheke und verlange nach dem/der Inhaber/in bzw. leitenden Apotheker/in, falls er/sie nicht eh schon im Handverkauf ist. Der/die Apotheker/in kommt vor an den Handverkaufstisch und.... dann??? Was sage ich dann??? Was soll ich dann sagen? Mein Problem ist, dass ich es absolut nicht weiß
    Soll ich etwa sagen: "Ja, hallo,.. hier bin ich und ich will mein PJ bei Ihnen machen"... ?????
    Das kann ich schon mal nicht sagen, da es richtig beschhh rüberkommt. Ich bin stark verunsichert.
    Leider bin ich gedanklich nur bis zu den Punkt gekommen an dem mir der/die Apotheker/in gegenüber tritt. Ich weiß selbst, dass das Leben nicht so planbar ist. Ich weiß selbst, dass Situationen nicht planbar sind. Ich weiß selbst, dass Gespräche nicht planbar sind, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mir ungemein helfen würde und mir ungemein die Angst nehmen würde, wenn ich eine Art geskriptetes Gespräch im Kopf hätte bzw. wenn ich mir einige anfängliche Sätze, die ich sagen könnte, vorher einmal überlegt und dann parat hätte,... aber ohne, dass alles zu steif und zu künstlich wirkt. Alles aber auch nur um im Moment des Aufeinandertreffens vorzubeugen nicht all zu gehemmt zu sein oder zu wirken oder am Ende gleich gar kein Wort herauszubekommen. Das wäre ja oberpeinlich. Allein komme ich nicht weiter, das habe ich schon gemerkt. Ich kann mich auch sonst mit niemand anderen austauschen. Ich brauche Hilfe, eure Hilfe.

    Und ja, ich weiß, ich mache mir das Leben gerade selbst unnötig schwer. Ja, ich weiß, ich stelle mich total dämlich an. Es könnte alles so einfach sein. Ich weiß selbst, dass es normalerweise nicht das Problem sein sollte eine Stelle in der Apotheke zu bekommen und ich weiß auch selbst, dass es normalerweise nicht das Problem sein sollte persönlich in der Apotheke vorbeizugehen und sich ganz einfach vorzustellen. Normalerweise,... no big deal. Sollte eigentlich kein Problem sein. Einige von euch werden jetzt denken: "Das ist doch ganz einfach und schnelle erledigbar. Welches Problem sollte man damit haben? Wo sollte das Problem liegen? Ich verstehe ihr Problem nicht." Ich kann auch diejenigen verstehen, die so denken. Ich selbst hätte wohl vor ein paar Jahren auch noch so gedacht: "Mein Gott, ist die doof, die soll sich mal nicht so anstellen, ist nur ne PJ-Stelle in der Apo,... da muss man sich doch nicht so krass drauf vorbereiten. Was will sie erst machen, wenn sie ein echtes Vorstellungsgespräch in der Industrie hat." Nun ja, normalerweise! Für mich ist es aber aktuell ein Problem,... aber ich möchte es ändern und das so schnell wie möglich. Ich möchte das mit der PJ-Stelle so schnell wie möglich in Angriff nehmen,... wenn ich nur nicht so gehemmt wäre und schon einen Plan hätte.

    Ich weiß, dass ich mich gerade wahnsinnig schwer damit tun einen ersten Kontakt zu meiner Wunschapotheke herzustellen. Ich denke aber, sobald ich den ersten Kontakt hatte und alles gut verlaufen ist, werden die Ängst und das zwanghafte Verhalten wie verschwunden sein und ich wieder ganz normal ticken und die Alte sein,... die lockere, direkte, spontane Person, die sich nicht 100 Stunden vorher irgendwas zurecht legt und krampfhaft etwas versucht, sondern die, die einfach gemacht hat. Ich kann mich nämlich noch genau erinnern wie ich an meine Famulaturstellen gekommen bin. Damals bin ich einfach schnurstracks in die Apotheke spaziert. Ganz locker und flockig und habe nach dem Chef, dessen Namen ich zuvor im Internet in Erfahrung gebracht hatte, verlangt. Dem Chef habe ich dann begrüßt und ihm direkt und gerade aus mein Anliegen mitgeteilt: "Ich möchte bei Ihnen meine Famulatur machen!". Ich hatte auch überhaupt keine Ängste. Warum auch? Es ging ja nur um eine Famulatur. In mehreren Apotheken habe ich gleich einige Absagen bekommen. Ich bin aus den Apotheken raus gegangen und auf direktem Weg in die nächste bis es dann bei der 5. geklappt hat. Ich habe mich überhaupt nicht entmutigen lassen. Heutzutage wäre das schon wieder was ganz anderes und nach einer Absage, wäre ich super traurig und unmotiviert weiterzusuchen. Ich könnte nicht gut mit dem Rückschlag umgehen. Problem ist auch, dass ich mir eine Apotheke überlegt habe in der ich wirklich unbedingt mein PJ machen möchte. Wenn der Chef mir dort, aus was für Gründen auch immer, sagen würde, dass ich mein PJ dort nicht machen kann, wäre ich sicher ziemlich down und all meine Vorstellungen wären zerstört. Ich weiß, es ist nicht so gut sich auf eine Sache so fest zufahren.

    In Anbetracht meiner persönlichen Situation fällt es mir momentan viel, viel leichter eine schriftliche Bewerbung, z.B. für die Industrie, zu formulieren als mündlich etwas vor einem Apothekenchef zu formulieren. Ehrlich gesagt wäre mir das geschriebene Wort auch lieber als das gesprochene, weil einmal gesagt, ist einmal gesagt. Wenn ich mich für die Apotheke auch schriftlich bewerben könnte und nur auf die Kontaktaufnahme von apothekenseits warten müsste, wäre das für mich bedeutend angenehmer, aber nun ja, ich möchte trotzdem persönlich in der Apotheke vorbeischauen und mich dem ganzen stellen.

    Bitte verurteilt mich jetzt nicht, weil ich solch einen seltsamen Thread eröffnet habe. Bitte denkt jetzt nicht schlecht von mir. Bitte denkt jetzt nicht von mir: "Oh Gott ist die blöd, und die will irgendwann mal Apothekerin werden.
    Ich hoffe ja selbst, dass sich das mit meinen schlechten Selbstbewusstsein wieder legt, ich es stärken kann, ich wieder mehr mir selbst vertraue, ich mein altes Selbstbewusstsein wieder zurückerlangen kann und wieder zu jemanden werde, der nicht lang rum überlegt und rum fackelt, sondern anpackt. Ich hoffe ja selbst, dass all die oben beschriebenen Problem irgendwann wieder keine Problem für mich sein werden. Ich wieder frei agieren kann.

    Mir ist bewusst, dass meine Probleme rein psychologischer und emotionaler Natur sind. Ich denke aber, dass ich schon einmal den ersten Schritt getan habe. Den ersten Schritt getan habe indem ich hier alles niedergeschrieben habe, indem ich mich hier schriftlich damit auseinandergesetzt habe, indem ich ausführlich noch einmal darüber nachgedacht habe. Vielleicht hat das Aufschreiben und das Auseinandersetzen ja auch schon etwas in mir bewirkt. Vielleicht aber reicht auch schon eine einzige Antwort von jemanden aus, um genügend Überwindungskraft zu bekommen, genug Motivation aufzubauen und es so endlich in die Apotheke zu wagen. Vielleicht brauche ich nur den nötigen Anstoß, den nötigen Input von Außen. Wenn es irgendjemanden da draußen gibt, der mir ein paar nützliche Tipps geben könnte, wäre ich sehr dankbar dafür.
    Mein Text ist nun wirklich sehr, sehr lang geworden... auch im Vergleich zu allen anderen Foreneinträgen. Ich bin mir nicht sicher, ob sich überhaupt jemand alles komplett durchlesen wird.
    Ich freu mich von euch zu lesen.

  2. #2
    Hallo,
    also ich glaub das schwierigste ist einfach den ersten Schritt zumachen. Nimm dir doch einfach ne Freundin oder so mit die dann vor der Apotheke wartet. Dann musst du ja reingehen und kannst nicht einfach wieder abhauen. Und dann überleg dir ruhig vorher den ersten Satz den du sagen willst. Ich bin auf der Suche nach einer PJ Stelle einfach in die Apotheken rein und hab egal wer vorne stand erst mal gesagt wer ich bin und dass ich Pharmazie studiere und bald fertig bin und jetzt eine Stelle fürs PJ suche und fragen möchte ob das hier möglich wär. Meistens haben Sie dann entweder den Chef geholt oder direkt gesagt dass sie zu der Zeit schon jemanden haben. Wenn du dich nicht nur auf eine Apotheke festlegst kannst du auch nach ausgeschriebenen PJ Stellen suchen und dann dort anrufen oder deine Bewerbung hinschicken. Ich hoffe das hilft dir etwas.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.11.2009
    Ort
    Jork
    Beiträge
    402
    Apothekerin
    In Anbetracht meiner persönlichen Situation fällt es mir momentan viel, viel leichter eine schriftliche Bewerbung, z.B. für die Industrie, zu formulieren als mündlich etwas vor einem Apothekenchef zu formulieren. Ehrlich gesagt wäre mir das geschriebene Wort auch lieber als das gesprochene, weil einmal gesagt, ist einmal gesagt. Wenn ich mich für die Apotheke auch schriftlich bewerben könnte und nur auf die Kontaktaufnahme von apothekenseits warten müsste, wäre das für mich bedeutend angenehmer, aber nun ja, ich möchte trotzdem persönlich in der Apotheke vorbeischauen und mich dem ganzen stellen.
    Kannst du doch.
    Ich habe meine Apotheke auch durch eine Bewerbung per E-Mail gefunden.
    Geändert von Snaky_Millie (02.02.2017 um 20:28 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Lohnt eine eigene Apotheke noch?
    Von Unregistriert im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.01.2015, 10:39
  2. Eine besondere Apotheke?
    Von Gast2 im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.01.2015, 22:56
  3. Woran verdient eine Apotheke am meisten?
    Von Unregistriert im Forum Öffentliche Apotheke
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.01.2015, 22:51
  4. Darf ich nach der Approbation direkt eine Apotheke leiten?
    Von Unregistriert im Forum 3. Staatsexamen und Approbation
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.12.2012, 21:35
  5. eine krankmeldung,obwol man an eine prüfung teilgenommen hat?
    Von lukreciaTT im Forum Pharmaziestudium
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.07.2012, 16:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •