+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Lösen von Fetten

  1. #1
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010

    Lösen von Fetten

    Ich werde grade ein kleines bisschen wahnsinnig. Ich sehe wohl den Wald vor lauter Bäumen einfach nicht. Öle/Fette kann man ja z.B. mit Aceton lösen. Hat denn Aceton auch polare und unpolare Eigenschaften? Naja, meine eigentliche Frage ist wie denn das nun genau funktioniert. Geht ja schließlich wunderbar, aber ich hab' schon rumgesucht und nur schlechte "Erklärungen" gefunden und ich begreif's grade leider einfach nicht >.<.

    edit: Meine Überlegung war, ob es eine Aldolkondensation ist. Allerdings bräuchte ich dafür dann ja wieder entweder 'ne Säure oder 'ne Base und wenn man in einer Werkstatt ein Teil von Fett befreit, dann nimmt man Aceton und dann hat sich das. Also stehe ich immer noch auf'm Schlauch .
    Geändert von Nachi (02.02.2013 um 19:01 Uhr)

  2. #2
    PhiP
    Registriert seit
    08.02.2011
    Ort
    Mühlhausen
    Beiträge
    98
    Apotheker seit 2012
    Die CH3-Gruppen des Acetons sind unpolar, die Carbonylgruppe des Acetons extrem polar. Deshalb ist Aceton in der Lage sowohl in Wasser löslich zu sein und hydrophile Substanzen aufzulösen als auch Fette und andere liophile Substanzen anzulösen. Wenn du mal Aceton auf die Haut bekommst, bemerkst du auch wie gut es Fett anlöst, deine Hände sind danach richtig ausgetrocknet... Noch extremer sind die Polaritäten bei DMSO verteilt.
    Löslichkeit hat selten etwas mit chemischer Reaktion zu tun, deshalb denk nicht so kompliziert und vergiss Aldol und Säure-Base
    Denk lieber an eine Interaktion zwischen den unpolaren CH3-Ketten im Fett mit der CH3-Kette im Aceton. Oder beispielsweise um Wechselwirkungen zwischen der CO-Gruppe mit Wassermolekülen.
    LG Sascha
    Geändert von Riemes (03.02.2013 um 19:59 Uhr)

  3. #3
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    820
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Okay danke ^^. Ich kam nur wieder zu der Überlegung, weil mein Freund mich fragte welche Reaktion denn da stattfindet. Bei Wasser und Aceton würde ich dann ja auf Wasserstoffbrückenbindungen tippen, die da eine Rolle spielen. Danke für den Hinweis. ich werde das mal so weiterreichen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Worin Coffein für topische Anwendung lösen?
    Von Roman Nose im Forum Pharmazeutische Technologie
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.04.2012, 14:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •